Logo Innsbruck informiert
Eine Ausstellung im Stadtarchiv/Stadtmuseum begibt sich ab 09. Mai auf eine Spurensuche nach der Innsbrucker Subkultur: Projektkoordinatorin Renate Ursprunger (2. v.l., Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck) mit den Kuratoren Albrecht Dornauer (1. v.l.) und Maurice Kumar (1. v.r.), Teresa Stillebacher (Mitte) und Friedhold Salzer (2. v.r., beide Ausstellungsgestaltung und Grafik).
Eine Ausstellung im Stadtarchiv/Stadtmuseum begibt sich ab 09. Mai auf eine Spurensuche nach der Innsbrucker Subkultur: Projektkoordinatorin Renate Ursprunger (2. v.l., Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck) mit den Kuratoren Albrecht Dornauer (1. v.l.) und Maurice Kumar (1. v.r.), Teresa Stillebacher (Mitte) und Friedhold Salzer (2. v.r., beide Ausstellungsgestaltung und Grafik).

Einblicke in 50 Jahre Innsbrucker Subkultur

Ausstellung „WIR // HIER. Die sogenannte Subkultur“ im Stadtarchiv/ Stadtmuseum Innsbruck

Eine etwas andere Ausstellung zur Geschichte Innsbrucks ist ab 09. Mai 2017 im Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck (Badgasse 2) zu sehen. Die offizielle Eröffnung findet am Dienstag, 09. Mai um 18:30 Uhr durch Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer statt. Bei einem Pressegespräch informierten Kulturamtsleiterin Maria-Luise Mayr und der Leiter des Stadtarchiv/Stadtmuseums, DDr. Lukas Morscher, vorab über die Inhalte der Ausstellung, die erstmals in Österreich die Subkultur einer Stadt in einem musealen Rahmen zeigt.

„Die sogenannte Subkultur ist ein Teil der Innsbrucker Geschichte. Wir geben der Jugendkultur seit den 50er-Jahren Platz zur Darstellung und zeigen mit dieser Ausstellung wiederum eine interessante Facette unserer Stadt“, sind Maria-Luise Mayr und Lukas Morscher auf die Schau gespannt, die von Albrecht Dornauer und Mag. (FH) Maurice Kumar, MA, kuratiert wird. Die Ausstellungsgestaltung und Grafik übernahm DI Teresa Stillebacher.

Einblicke in die Innsbrucker Jugendkultur

Ausgangspunkt der Ausstellung ist das Online-Archiv von Albrecht Dornauer und Maurice Kumar, das im Jahr 2014 als ein Rechercheprojekt zur Alternativ-, Sub- und Gegenkultur Innsbrucks im Rahmen der stadt_potenziale gefördert wurde. Dieses Archiv dokumentiert Orte, Zeitungen, Vereine, Initiativen und MusikerInnen im Zeitraum von 1955 bis 2000, um eine neue Sichtweise auf die Stadt zu geben.

Die Ausstellung in Kooperation von Stadt Innsbruck und dem Subkultur-Archiv eröffnet Blickwinkel eines anderen Innsbrucks und erinnert an fast vergessene Orte wie das Kennedyhaus, das KOMM, das AKT, das Haus am Haven oder das Utopia bis hin zu den frühen Jahren immer noch bestehender Zentren der Kultur wie das Treibhaus, die Workstation oder das z6. Ausgehend von verschiedenen Musikszenen lädt die Ausstellung zu einem Streifzug durch fünfzig Jahre Innsbrucker Kulturgeschichte ein.

Öffnungszeiten und Begleitprogramm

Die Ausstellung ist von 10. Mai bis 07. Juli 2017 jeweils von Montag bis Freitag von 09:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Detaillierte Informationen zum vielfältigen Begleitprogramm mit Kuratorenführungen, Lesungen und Konzerten sind unter http://innsbruck.subkulturarchiv.at zu finden.