Logo Innsbruck informiert
Mit dem Aufstellen des Christbaumes vor dem Goldenen Dachl fällt der Startschuss zu den Vorbereitungsarbeiten zur Innsbrucker Bergweihnacht. Kurt Pröller (städtisches Forstamt), Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, IAI-GF Robert Neuner und Stadtmarketing-GF Bernhard Vettorazzi (v.l.) freuen sich schon auf den 15. November, wenn an der schönen Pradler Fichte die Lichter zur Eröffnung des Altstadt-Christkindlmarktes erstrahlen.
Mit dem Aufstellen des Christbaumes vor dem Goldenen Dachl fällt der Startschuss zu den Vorbereitungsarbeiten zur Innsbrucker Bergweihnacht. Kurt Pröller (städtisches Forstamt), Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, IAI-GF Robert Neuner und Stadtmarketing-GF Bernhard Vettorazzi (v.l.) freuen sich schon auf den 15. November, wenn an der schönen Pradler Fichte die Lichter zur Eröffnung des Altstadt-Christkindlmarktes erstrahlen.

Innsbrucks größter Weihnachtsbotschafter ist da

Pradler Fichte ist heuer Aushängeschild des Altstadt-Christkindlmarktes

Bergweihnachten in Innsbruck ist etwas ganz Besonderes. Das alpin-urbane Flair der Tiroler Landeshauptstadt wird geschmückt von tausenden Lichtern, die die Augen der BesucherInnen der Christkindlmärkte erstrahlen lassen.
Doch ehe die Vorweihnachtszeit kommen und das gesellige Treiben der Innsbrucker Bergweihnacht beginnen kann, bedarf es zahlreicher Vorbereitungsarbeiten. Den Startschuss bildet jährlich das Aufstellen des Christbaums beim Goldenen Dachl: der erste und gleichzeitig größte Weihnachtsbotschafter der Innsbrucker Bergweihnacht. Gewachsen ist das Prachtstück in Pradl, Lutterottistraße 6c.

Schwertransport quer durch Innsbruck

Innerhalb weniger Minuten war der Baumstamm durchgeschnitten und pendelte in der Luft, denn die mehr als fünf Tonnen schwere Fichte hing am Haken zweier Kräne. Der rund 20 Meter hohe Baum wurde dann auf den bereitstehenden Tieflader verladen. Die aufwendigste und schwierigste Arbeit war das Abbinden des Geästes, damit die Fichte transportfähig wurde. Dabei brauchte es das besondere Feingefühl der Forstmitarbeiter, denn die Äste mussten an den Stamm gebunden werden, ohne Schaden zu nehmen und abzubrechen. „Die jahrelangen Erfahrungen unserer Profis vom Forst ermöglichten den professionellen Ablauf aller Arbeiten sowie des Transports und trugen vor allem zur Sicherheit aller Beteiligten bei“, erläuterte Vizebürgermeister Christoph Kaufmann.

Millimeterarbeit vor dem Goldenen Dachl

Damit die Fichte stabil steht und gegen sämtliche Witterungseinflüsse gesichert ist, wurde sie in ein verankertes Loch vor dem Goldenen Dachl versenkt. Dazu wurde der Stamm bereits vor dem Verladen auf vierzig Zentimeter Durchmesser zugeschnitten. Das Einpassen erforderte viel Konzentration, Erfahrung und Geschick, denn die Fichte wurde mittels Kran in Millimeterarbeit eingehoben und händisch verkeilt. Abschließend erfolgte in 14 Metern Höhe die Sicherung der Fichte durch Seile am Stadtturm, Goldenen Dachl und Helblinghaus.
Vizebürgermeister Kaufmann, Robert Neuner (Geschäftsführer IAI-Veranstaltungs GmbH) und Bernhard Vettorazzi (Geschäftsführer Stadtmarketing Innsbruck) sind begeistert vom größten Weihnachtsbotschafter Innsbrucks: „Die Pradler Fichte macht sich ausgesprochen gut vor dem Goldenen Dachl. Wir freuen uns schon auf die Eröffnung des Christkindlmarktes, wenn die 1.300 Lichter das erste Mal erstrahlen.“ VL

Der Innsbruck Christbaum in Zahlen:

  • rund fünf Tonnen schwer
  • 55 Jahre alt
  • knapp neun Meter Durchmesser des Geästes

 

Zeitplan bis zur Eröffnung des Altstadt-Christkindlmarktes 2017

03. November            Aufstellen des Christbaumes
04.-07. November      Anbringen der 1.300 LED-Lichter durch die IKB sowie der Märchenfiguren an den Hausfassaden
ab 08. November       Installation und Aufbau der 70 Marktstände
ab 13. November       Dekorieren und Einräumen der Stände
15. November, 17:30 Uhr: Eröffnung des Altstadt Christkindlmarktes