Logo Innsbruck informiert
Freeride-Weltmeisterin Nadine Wallner pfeift die sehr steile Canalone Neri hinuter und stellt den Film darüber bei Freeride Filmbase vor
Freeride-Weltmeisterin Nadine Wallner pfeift die sehr steile Canalone Neri hinuter und stellt den Film darüber bei Freeride Filmbase vor

Freeridefilme der Innsbrucker Szene mit den Locals live auf der Bühne

Am 11.11.2017 im Innsbrucker Metropolkino in Kooperation mit der Innsbrucker Alpinmesse

19.00 Uhr Multimedia Vortrag des Vereins „Snowhow“ zum Thema Lawinenkunde

20.00 Uhr Beginn des Filmprogramms mit vielen Bühnengästen, moderiert von Flo Orley

Wieder haben wir ein Jahr, in dem die in dieser Hinsicht unvergleichliche Innsbrucker Szene eine reiche Produktion von Freeride-Filmen präsentieren kann. Eine Auswahl von 9 Filmen wird bei „Freeride Filmbase“ am 11. November 2017 im Metropol-Kino gezeigt. Und zur Einleitung gibt’s einen Vortrag von „Snowhow“ über Lawinenkunde.

Matthias Haunholder und Matthias Mayr sind die Hochfeiler Nordwand ganz nach dem Motto: „Auf den Spuren der Ersten“ abgefahren. Im gleichnamigen Film kommen diese „Ersten“  zu Wort und stellen den Film auch auf der Bühne vor: Much Leuprecht und Otti Zipser haben sich 1980 auf das Abenteuer eingelassen und erzählen, wie sie damals in das Befahren der Steilwände „so irgendwie … hineingerutscht“ (Leuprecht) sind.

Zwei ganz unterschiedliche Filme sind mit den beiden Freeride-Weltmeisterinnen Lorraine Huber und Nadine Wallner zu sehen. Im Kunstfilm „Struktur – Eine Skispur in der Kulturlandschaft“ thematisiert

Filmästhet Hanno Mackowitz zu Lorraines Spuren im Schnee das Verhältnis von Kultur und Natur. Nadine Wallner befährt im Film „Game On – Cannelloni zum Frühstück“ mit Simon Wohlgenannt die 900 Meter hohe und extrem steile Eisrinne „Canalone Neri“ an der Cima Tosa und nimmt im Film nebenbei solche aufs Korn, die die Natur um sie herum nicht mehr mitbekommen, weil sie auf ihre digitalen Geräte fixiert sind. 

Einen nur von Ladies produzierten Film zeigt Nadines WG-Mitbewohnerin Astrid Geiger, die sich mit Melissa Presslaber und Linda Rausch zusammen getan hat, um unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen das Skifahren beizubringen. Die drei Frauen ermöglichen den Flüchtlingen, beim Skifahren Freiheit und Freude zu erleben, und bauen ihnen eine Brücke zu einheimischen Jugendlichen („Willkommen in unserer Welt“, Film von Lisa Holleis).

In Kooperation mit den Innsbrucker „Freeride Nights“ wird der Siegerfilm des vergangenen Winters gezeigt. Jochen Mesle fasst in „Seasons“ seine Skiabenteuer der letzten Jahre zusammen und zeigt, was für einen Freeskier auf Skiern so alles möglich ist. Ebenfalls von den „Freeright Nights“ kommt der Film „One Day“. Eine Gruppe von Innsbrucker Freeridern zog es dorthin, wo es Schnee im Überfluss gab: nach Japan.

Andere aus der Elite der Innsbrucker Freerideszene versuchten ihr Glück auf der Suche nach Schnee im Norden. Glücklicherweise waren Filmemachen mit dabei, und so sind einige sehr schöne Roadmovies entstanden. Moderator Flo Orley war in Island unterwegs („The Volcanic Kingdom“), eine Gruppe um Christoph Schöfegger hat Norwegen erkundet („Noway“), gleich wie Raphael Webhofer und Marc Hartinger, die dort nicht nur Ski fuhren, sondern  auch dicke Fische aus dem Meer zogen. Ihr Motto: „Worin für Dich das Abenteuer besteht, wirst Du nur herausfinden, wenn Du hinausgehst und Dich auf etwas einlässt.“

Alle Infos unter:

http://www.freeride-filmbase.at

https://www.facebook.com/freeridefilmbase

 

Tickets: nur Kombitickets Alpinemesse + Freeride Filmbase

Eintritt: 19 Euro

Ermäßigung Club TT, Raiffeisen Konto, SchülerInnen und StudentInnen 15 Euro

Vorverkauf: http://www.alpinmesse.info/de/tickets-freeride-filmbase/ und in allen Tiroler Raiffeisenbanken