Logo Innsbruck informiert
Die rüstige 101-jährige Priska Lang plauderte mit Bürgermeisterin Oppitz-Plörer über alte Bekannte aus dem Sieglanger.
Die rüstige 101-jährige Priska Lang plauderte mit Bürgermeisterin Oppitz-Plörer über alte Bekannte aus dem Sieglanger.

Doppelte Geburtstagsüberraschung

Priska Lang und Albuin Haselwanter feierten Geburtstag

Anlässlich eines dreistelligen Geburtstages besuchte Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer vor Kurzem gleich zwei JubilarInnen: Priska Lang und Albuin Haselwanter feierten ihren 101. Geburtstag. 

„Man muss zufrieden sein“

„Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag liebe Frau Lang“, freute sich Innsbrucks Bürgermeisterin auf ein Wiedersehen mit der rüstigen Dame und überreicht der Jubilarin einen Blumenstrauß. „Sie wirken noch sehr kräftig“, zeigte sich die Bürgermeisterin erstaunt. „Man muss zufrieden sein“ entgegnete die 1916 geborene Priska Lang mit einem Lächeln. Bereits zum 100. Geburtstag von Frau Lang stellte Innsbrucks Bürgermeisterin fest, dass sie mit der Jubilarin einiges verbindet. Das Geburtstagskind lebte einige Jahre nach dem Krieg mit ihrem mittlerweile in Wien lebenden Sohn im späteren Haus der Großeltern der Innsbrucker Bürgermeisterin im Stadtteil Sieglanger. Vor dem Geburtstagsbesuch der Bürgermeistern noch beim Friseur schick gemacht, unterhielten sich die Gefeierte und die Bürgermeisterin über Vergangenes und Aktuelles sowie über ehemalige Bekannten und NachbarInnen aus dem Sieglanger. 

Freuten sich über den Geburtstagsbesuch der Bürgermeisterin: Tochter Maria Gaugg (l.), Jubilar Albuin Haselwanter sowie Ehefrau Edi (2.v.r.) mit ihrer Nichte Juliana (r.).
Freuten sich über den Geburtstagsbesuch der Bürgermeisterin: Tochter Maria Gaugg (l.), Jubilar Albuin Haselwanter sowie Ehefrau Edi (2.v.r.) mit ihrer Nichte Juliana (r.).

Peruanische Empanadas statt Geburtstagstorte

Noch am selben Tag stattete Bürgermeisterin Oppitz-Plörer einem weiteren Geburtstagskind einen Besuch ab: Der gebürtige Pitztaler Albuin Haselwanter zog vor mehr als fünf Jahrzehnten in seine Wohnung im Olympischen Dorf, in der er seit über 25 Jahren mit seiner zweiten Frau Edi, einer gebürtigen Peruanerin lebt. Die Bürgermeisterin überbrachte einen prächtigen Blumenstrauß. „Herr Haselwanter, ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute und genießen Sie die freudigen Stunden im Kreise ihrer Familie“, gratulierte Bürgermeisterin Oppitz-Plörer zum Ehrentag. Statt einer üblichen Geburtstagtorte kredenzte Ehefrau Edi zum feierlichen Anlass eigene Köstlichkeiten aus ihrer alten Heimat Peru. Empanadas: gefüllte Teigtaschen, eine Spezialität aus Südamerika. Darüber hinaus wurde zu Ehren von Herrn Haselwanter das Glas erhoben. Mit den besten Wünschen für eine gute Gesundheit im kommenden Lebensjahr verabschiedete sich die Bürgermeisterin. MF