Logo Innsbruck informiert
Ein Wegweiser für Friedhöfe: Stadträtin Uschi Schwarzl (2. v. l.), Alexander Legniti (1. v. l.), Monika Feichtner (beide Referat Friedhöfe) und Gernot Schwendinger-Rottmar (GIS) präsentierten die neue Web-Applikation, die bei der beruflichen oder privaten Suche nach Gräbern hilft.
Ein Wegweiser für Friedhöfe: Stadträtin Uschi Schwarzl (2. v. l.), Alexander Legniti (1. v. l.), Monika Feichtner (beide Referat Friedhöfe) und Gernot Schwendinger-Rottmar (GIS) präsentierten die neue Web-Applikation, die bei der beruflichen oder privaten Suche nach Gräbern hilft.

Ein Wegweiser für Friedhöfe

Neue Web-Applikation ermöglicht Grabsuche online

Wo liegt mein Uropa begraben? Wo finde ich das Grab 16/230-231? Wo findet die Beisetzung meiner Bekannten statt? Eine neue Web-Applikation des städtischen Referats Friedhöfe erleichtert BürgerInnen und MitarbeiterInnen von Bestattungsunternehmen, Steinmetzen oder Gärtnereien den Zugang zu dieser Information. Die einfache Suche umfasst aktuell rund 26.000 Gräber und 105.000 Verstorbene auf den sieben städtisch verwalteten Friedhöfen und ist unter www.innsbruck.gv.at/friedhof abrufbar.

„Der Stadtmagistrat bietet mit diesem Online-Angebot einen benutzerfreundlichen Service,“ betont die ressortzuständige Stadträtin Mag.a Uschi Schwarzl: „Die Anwendung wurde in guter Zusammenarbeit von zwei städtischen Dienststellen entwickelt und ist leicht zu bedienen.“ Neben der Suche nach Familienangehörigen oder Bekannten oder zu beruflichen Zwecken kann auch nach prominenten InnsbruckerInnen gesucht werden: „So finden Interessierte beispielsweise die Lage des Ehrengrabes des Dichters Georg Trakl am Friedhof Mühlau.“

Einfache Online-Suche

Möglich wird diese Funktionalität durch das Kombinieren und Zusammenführen der bestehenden Friedhofsdatenbank mit digitalen Plänen. MMag. Gernot Schwendinger-Rottmar (GIS, Geografisches Informationssystem) und Mag. Alexander Legniti (Referat Friedhöfe) zeichnen dafür verantwortlich: „Wir reagieren damit auf den Bedarf aus der Bevölkerung. Zur Grabsuche mussten wir im Referat Friedhöfe bisher besonders häufig Auskunft geben. Einige dieser Fragen lassen sich jetzt durch diese Applikation schnell, individuell und treffsicher klären.“

Die Anwendung passt sich automatisch dem PC oder Smartphone an. Mit ihr lassen sich Verstorbene und Gräber einfach und intuitiv finden. In einem Suchfeld können Namens- und Datumsangaben (Vorname, Nachname, Geburtsname, Geburts-, Sterbe- oder Bestattungsdatum) sowie der Friedhofsname in beliebiger Reihenfolge und Kombination oder die Grabnummer eingegeben werden. Nach der erfolgten Suche wird der Standort in der Karte angezeigt und kann auch ausgedruckt werden. Die Daten werden im Referat Friedhöfe täglich aktualisiert.

Innsbruck verfügt über 18 Friedhöfe, sieben davon sind städtisch. Sie machen 75 Prozent der Fläche sowie der Anzahl der Gräber aus. Eine Übersicht über die städtisch und nichtstädtisch verwalteten Friedhöfe findet sich auf www.innsbruck.gv.at (Leben, Soziales | Tod | Friedhöfe).