Logo Innsbruck informiert

Gesund durch die Grippezeit

Häufiges Händewaschen und Schutzimpfung helfen

Winterzeit ist Grippezeit: Besonders in den kalten Monaten erkranken Menschen häufig an Grippe. Um sich vor einer Ansteckung zu schützen, gibt es unterschiedliche Vorkehrungsmaßnahmen: So sollte beispielsweise der Kontakt mit Erkrankten möglichst vermieden werden. Außerdem kann neben regelmäßigen Händewaschen eine Grippeimpfung sinnvoll sein. Impfungen können bei den meisten Hausärzten vorgenommen werden.

Der für Gesundheitswesen zuständige Stadtrat Franz X. Gruber erklärt: „Besonders für Kinder unter zwei Jahren, ältere Menschen, chronisch Kranke und Schwangere stellt die Influenza, wie die Grippe im Fachjargon heißt, eine Gefahr dar. Jedes Jahr werden in Österreich leider einige tausend Todesfälle aufgrund einer Grippeerkrankung verzeichnet. Eine Impfung wäre deshalb wichtig.“

Die Influenza unterscheidet sich von einer Erkältung bzw. einem grippalen Infekt durch den plötzlichen Erkrankungsbeginn mit Kopf- und Muskelschmerzen sowie Fieber und Schwäche. Die Ansteckung erfolgt über Husten und Niesen. Amtsarzt Dr. Hans-Peter Rammer erläutert in diesem Zusammenhang: „Die ,echte Grippe‘ wird durch Influenzaviren verursacht, gegen die eine Grippeimpfung schützen kann. Da jedes Jahr unterschiedliche Influenzaviren im Umlauf sind und die Impfung eine zeitlich begrenzte Wirksamkeit hat, wird der Impfstoff alljährlich neu an die zirkulierenden Influenza-Virusstämme angepasst. Eine jährliche Impfung ist für Kinder und ältere Menschen sinnvoll.“ (DH)