Logo Innsbruck informiert
Stadtrat Ernst Pechlaner (hinten r.) und Schulamtsleiter Werner Leithmayer (hinten l.) schauten bei der Mitmachausstellung „Guten Appetit“ vorbei, die von der Stadt Innsbruck finanziell unterstützt wird, und erfuhren von den Kindern interessantes über gesunde Ernährung.
Stadtrat Ernst Pechlaner (hinten r.) und Schulamtsleiter Werner Leithmayer (hinten l.) schauten bei der Mitmachausstellung „Guten Appetit“ vorbei, die von der Stadt Innsbruck finanziell unterstützt wird, und erfuhren von den Kindern interessantes über gesunde Ernährung.

Gesunde Ausstellung lädt Kinder zum Mitmachen ein

„Guten Appetit“ schulte Kinder in gesunder Ernährung

Woher kommt unser Essen? Welche Lebensmittel sind gesund? Wie werden sie hergestellt? – Mit diesen und vielen weiteren Fragen beschäftigte sich die Mitmachausstellung „Guten Appetit“, die von 21. bis 23. März im Sillpark stattfand. Dazu wurden Innsbrucker Volks- und Neue Mittelschulen im Vorfeld herzlich eingeladen, rund 600 SchülerInnen nahmen teil. Bildungsstadtrat Ernst Pechlaner machte sich vor Ort selbst ein Bild vom gesunden Angebot: „Das Bewusstsein für gesunde Ernährung sollte bereits in jungen Jahren geschaffen werden. Die Kinder erhalten bei dieser Ausstellung die Möglichkeit, spielerisch zu lernen, wie man sich ohne großen Aufwand bewusst und gesund ernähren kann.“

Die Ausstellung ging bereits zum dritten Mal über die Bühne. An unterschiedlichen Stationen erlebten die SchülerInnen aus den Innsbrucker Volks- und Neuen Mittelschulen das Thema „Essen und Ernährung“. Die Kinder konnten in die unterschiedlichen Berufe, wie zum Beispiel jenen der/des Bäckerin/Bäckers und der/des Konditorin/Konditors, hineinschnuppern.

Fokus auf Regionalität

Dass eine Kiwi, die aus Neuseeland kommt und in Österreich verkauft wird, rund 18.500 Kilometer zurücklegt, ist vielen Leuten nicht bewusst. „Bei uns wächst sehr viel gutes Obst und Gemüse, das ohne weite Wege verkauft werden kann. An der Station ,Regionalität‘ erfuhren die Kinder mehr über heimische Produkte“, ging Stadtrat Pechlaner ins Detail.

Außerdem gab es unter anderem eine „Riech- und Schmeckstation“ sowie eine, die sich mit dem Lebensmittel „Ei“ näher beschäftigte. Eigenes Brot und gesunde Pizza-Brötchen konnten ebenfalls gebacken werden und eine Station veranschaulichte, wie viel Zuckerstücke wirklich in unseren Lebensmitteln stecken. Insgesamt standen 13 interaktive Stationen bereit, bei denen spielerisch allerhand Nützliches rund um Essen, Ernährung und Regionalität erlernt werden konnte. (DH)