Logo Innsbruck informiert

„Get Together“ beim Haus der Musik Innsbruck

Empfang mit Politik, NutzerInnen und dem neuen Direktor Wolfgang Laubichler

Anlässlich der Ernennung des Direktors für das Haus der Musik Innsbruck, Mag. Wolfgang Laubichler, wurde zu einem kleinen Empfang geladen. Laubichler beginnt am 01. September 2017 seine Arbeit.
Neben Landeshauptmann Günther Platter, Kulturlandesrätin Dr.in Beate Palfrader und Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer hatten die zukünftigen NutzerInnen dabei die Gelegenheit, den neuen Leiter des bis 2018 von der Innsbrucker Immobiliengesellschaft fertiggestellten Kulturbaus kennenzulernen. Gastgeber war das Tiroler Landestheater mit Intendant Johannes Reitmeier und Direktor Dr. Markus Lutz. Neben persönlichen Gesprächen stand auch ein gemeinsamer Rundgang durch die Baustelle des Hauses der Musik Innsbruck auf dem Programm. 

„Das Projekt Haus der Musik Innsbruck ist für mich etwas Einmaliges. Ich bin gewohnt mit unterschiedlichen Nutzergruppen zu arbeiten und sehe große Potentiale. Für die Vision eines Miteinanders in diesem Haus werde ich mich sehr engagieren. Das Haus der Musik soll etwas sein, auf das die Menschen in Innsbruck stolz sind“, betonte Mag. Wolfgang Laubichler.

Stimmen zur Leitung des Hauses der Musik

„Tirol ist ein Kulturland: Mit dem Bau des Hauses der Musik wird ein weiteres sichtbares Zeichen für den Stellenwert der Kultur in unserem Land gesetzt“, freut sich Günther Platter. „Das heutige Nutzerinnen- und Nutzertreffen ist etwas Besonderes – erst durch sie wird dieses Haus zum Leben erweckt und künftig lebendig gehalten. Sie sind es, die das Haus der Musik zu dem machen, was es für uns alle sein wird: ein Ort der Freude, der Musik und des Schauspiels.“

„Die Vorfreude auf die Eröffnung des Hauses der Musik ist bei allen Beteiligten spürbar. Die Erwartungen sind ebenso vielfältig wie die zukünftigen Nutzerinnen und Nutzer im Haus. Deshalb setzen wir bereits im Vorfeld der Eröffnung auf eine gute Vernetzung und ein positives Zusammenwirken aller im Haus der Musik beheimateten Institutionen. Denn nur gemeinsam kann das Ziel eines lebendigen Ortes der Begegnung zwischen Kulturschaffenden, Kulturinteressierten, Lehrenden und Studierenden verwirklicht werden“, so Kulturlandesrätin Beate Palfrader.

„Die Suche nach einem qualifizierten Leiter für das Haus der Musik Innsbruck war erfolgreich. Ich bin mir sicher, Mag. Laubichler wird das Haus zu jenem musikalischen Zentrum machen, das wir uns schon lange wünschen. Das Haus der Musik Innsbruck ist das größte kulturelle Infrastrukturprojekt in der Stadt seit vielen Jahrzehnten“, hebt Innsbrucks Bürgermeisterin in ihrer Funktion als Kulturreferentin hervor.


„Mit Wolfgang Laubichler wissen wir einen erfahrenen und erfolgreichen Kollegen an unserer Seite und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit. Er hat sich unter insgesamt 50 Bewerberinnen und Bewerbern durchgesetzt. Wir sind davon überzeugt, dass mit seiner Person die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Positionierung des Hauses geschaffen werden sowie die Intention eines offenen und lebendigen Hauses mit einer Vielzahl an kulturellen Veranstaltungen und einer guten Vernetzung zwischen den im Haus beheimateten Institutionen realisiert werden kann“, erklären die beiden Geschäftsführer der Tiroler Landestheater und Orchester GmbH Innsbruck, Intendant Johannes Reitmeier und Kaufmännischer Direktor Markus Lutz.

Zur Person

Wolfgang Laubichler stammt aus Salzburg und studierte dort an der Universität Mozarteum Chor- und Orchesterleitung sowie Klavierpädagogik. Anschließend absolvierte er an der Universität Linz ein Studium in Betriebswirtschaftslehre und Kulturmanagement.
Erste praktische Erfahrungen im Musikmanagement sammelte er schon während seines Studiums bei der Salzburger Konzertgesellschaft. Nach einem vierjährigen Wiener Intermezzo in der IT-Branche kehrte er nach Salzburg als Geschäftsführer des Österreichischen Ensembles für Neue Musik in den Kulturbereich zurück. Im November 2007 wurde er an der Seite von Hans Landesmann zum Geschäftsführer der Salzburg Biennale bestellt, die er in dieser Funktion bis 2011 leitete. Seit November 2011 ist Laubichler geschäftsführender Intendant des Stuttgarter Kammerorchesters. 

Haus der Musik Innsbruck: kurz und bündig

Neben einem großen Veranstaltungs- und Probesaal für rund 550 Personen, der sowohl dem Tiroler Symphonieorchester Innsbruck als auch externen Institutionen für Veranstaltungen zur Verfügung steht, sieht das Raumprogramm zusätzlich kleinere Säle sowie Verwaltungs- bzw. Übungsräume und ein Depot für Instrumente vor. Für die Kammerspiele des Tiroler Landestheaters entstehen eine Bühne mit Zuschauerraum, ein Bühnenturm, eine Black Box, Garderoben und Werkstätten. Darüber hinaus sind Räume für das Tiroler Landeskonservatorium, das Mozarteum und das Institut für Musikwissenschaft der Universität Innsbruck sowie eine Gemeinschaftsbibliothek und ein Kompaktarchiv vorgesehen. Auch die Landesvereine, Sängerbund, Volksmusikverein und Blasmusikverband sowie die Festwochen der Alten Musik und ein Gastronomiebetrieb finden Platz im neuen Haus.
Der Kostenrahmen liegt bis zum Fertigstellungstermin 2018 bei insgesamt geschätzten 58 Millionen Euro. Davon werden rund 23,6 Millionen Euro vom Land Tirol, 25,4 Millionen Euro von der Stadt Innsbruck und neun Millionen Euro vom Bund getragen. KR