Logo Innsbruck informiert
Die Hilde Zach-Kunststipendiatinnen 2017 mit Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (r.) und Natalie Pedevilla (Referentin Bildende Kunst und Kulturprojekte).
Die Hilde Zach-Kunststipendiatinnen 2017 mit Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (r.) und Natalie Pedevilla (Referentin Bildende Kunst und Kulturprojekte).

Hilde Zach-Kunststipendien 2017 verliehen

Auszeichnungen gehen an Michael Strasser und Sarah Decristoforo

Das Kulturamt der Stadt Innsbruck vergibt seit 2014 das Hilde Zach-Kunststipendium zur Förderung österreichischer KünstlerInnen und junger Nachwuchstalente. Die Gesamtsumme des Stipendiums beträgt 10.000 Euro. Michael Strasser erhält heuer das Kunststipendium über 7.000 Euro, Sarah Decristoforo wird mit dem 3.000 Euro dotierten Förderstipendium ausgezeichnet. 
„Kunst und Kultur sind unverzichtbarer Kitt der Gesellschaft. Ich bin immer wieder aufs Neue begeistert wie viel Kreativität und Leidenschaft Künstlerinnen und Künstler an den Tag legen“, so Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer bei der Übergabe zu den StipendiatInnen: „Die städtischen Fördersummen sollen Sie auf Ihrem weiteren künstlerischen Weg unterstützen und Ihnen mehr Freiheit für Ihre künstlerische Arbeit geben.“

Die StipendiatInnen 2017

Michael Strasser wurde 1977 in Innsbruck geboren. Von 1997 bis 1999 besuchte er das Kolleg für Fotografie, Graphik (Wien) und von 2000 bis 2001 die Schule für künstlerische Photographie, Friedl Kubelka, (Wien). Im Anschluss absolvierte er von 2001 bis 2006 ein Fotografiestudium bei Gabriele Rothemann an der Universität für Angewandte Kunst (Wien). 2004 gründete er die Performancegruppe CIE. AGAR AGAR mit Annette Sonnewend. Zusätzlich säumen zahlreiche nationale und internationale Preise und Ausstellungen seinen bisherigen Werdegang. Weitere Informationen: www.michaelstrasser.net 

Sarah Decristoforo wurde1983 in Hall in Tirol geboren und schloß 2004 die HTL-Kunst und Design (Innsbruck) ab. Von 2004 bis 2005 studierte sie Kunstgeschichte an der Universität Innsbruck und arbeitet zeitgleich, bis 2006, bei der Lebenshilfe. Von 2006 bis 2013 studierte Decristoforo an der Kunstuniversität Linz. Sie fiel bereits mehrfach durch Projekte für Kunst am Bau sowie zahlreiche Auszeichnungen und Ausstellungen auf. Weitere Informationen: http://sarah_decristoforo.public2.linz.at/

Auszug aus der Jurybegründung

Insgesamt gingen 29 Einreichungen für die Hilde Zach-Kunststipendien im städtischen Kulturamt ein. Die Jury, zusammengesetzt aus Luigi Fassi (Bildende Kunst Kurator beim Steirischen Herbst Graz), Mag.a Silvia Höller (Kuratorin und Leitern der RLB-Kunstbrücke Innsbruck) und Rens Veltman (Künstler), wählte daraus Michael Strasser und Sarah Decristoforo aus. 

Wörtlich heißt es in der Jurybegründung: „Michael Strasser ist ein Tiroler Künstler, dessen Werke im internationalen Kontext verankert sind. Er arbeitet interdisziplinär und lässt sich spezifisch auf in-situ-Projekte ein, die auf intensiven Recherchen basieren und gut dokumentiert sind. Seine Projekte haben ein poetisches Moment, das nicht sofort offensichtlich ist und doch unmittelbar auf die Betrachterinnen und Betrachter wirkt.“ 

„Sarah Decristoforo lebt ihre Rolle als ‚Female Artist‘ und zeigt in ihren Arbeiten vielschichtige Ansätze, unter anderem auch aus einer feministischen Perspektive. Ihre Werke zeigen eine intensive Auseinandersetzung mit der Abstraktion, wobei sie in ihren Arbeiten eine eigenständige narrative Erzählweise entwickelt.“

Die Stipendien sollen in diesem Sinne die beiden Künstler bei ihren weiteren Projekten unterstützen. KR