Logo Innsbruck informiert
Die Pflanze als Wasserleitung: Stadtrat Ernst Pechlaner erfuhr bei seinem Besuch in der Volksschule St. Nikolaus im Juni Interessantes zum Naturstoff Holz.
Die Pflanze als Wasserleitung: Stadtrat Ernst Pechlaner erfuhr bei seinem Besuch in der Volksschule St. Nikolaus im Juni Interessantes zum Naturstoff Holz.

„Wood’s up“: Projektwoche zum Thema Holz

Einfache Experimente für kleine ForscherInnen in der Volksschule St. Nikolaus

Zuschauen, staunen und selbst ausprobieren: In der Volksschule St. Nikolaus stand der Werkstoff Holz bei einer Projektwoche im Juni ganz im Mittelpunkt. Bei „Wood’s up: Holz mikroskopisch betrachtet“ nahmen die experimentierfreudigen SchülerInnen Holz und seine physikalischen Eigenschaften genauer unter die Lupe.

Stadtrat Ernst Pechlaner machte sich bei seinem Besuch ein Bild von der klassenübergreifenden Aktion: „Ich freue mich über die Begeisterung der Mädchen und Buben an diesem Projekt. Es gelingt mit einfachen Mitteln, sie für ein Thema zu interessieren und Zusammenhänge zu begreifen. Besonders erwähnenswert finde ich die gut durchdachte und vorbereitete Unterstützung der Lehrpersonen.“

An vier Stationen wurde Holz mit allen Sinnen erforscht. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den Versuchsanleitungen, die sprachsensibel bearbeitet sind, damit LehrerInnen die Inhalte auch Kindern mit Migrationshintergrund oder Sprachschwierigkeiten optimal vermitteln können. Die SchülerInnen lernten mittels einfacher Versuche Fragen wie „Wie wächst ein Baum?“, „Wie entstehen die Jahresringe?“, „Wie funktioniert der Wassertransport in Pflanzen?“ oder „Was macht Holz stabil?“ selbst zu beantworten. An einer Station kamen unter Anleitung einer Lehrerin ein Mikroskop und so genannte „Smartscopes“ zum Einsatz. Ausgehend vom Material Holz wurden auch Themen wie Energieeffizienz, Verarbeitung und Recycling angesprochen.

Für Naturwissenschaften begeistern

Der Verein klasse!forschung mit seiner Gründerin Dr. Elisabeth Lukasser-Vogl hat seit 2015 zum Ziel, mit Schulprojekten für Kinder von 6 bis 18 Jahren das Interesse für Naturwissenschaften und technische Berufe zu wecken. Pro Jahr arbeitet der Verein gemeinsam mit Bildungs- und Forschungseinrichtungen sowie Tiroler Unternehmen mit 15 bis 20 Schulen in ganz Tirol zusammen. Teil des Konzepts sind LehrerInnenfortbildungen und Experimentieranleitungen für den Unterricht sowie außerschulische Exkursionen und Workshops in den Unternehmen und Forschungseinrichtungen.