Logo Innsbruck informiert
In Vorfreude auf den Lesefrühling mit „Innsbruck liest“ (von links): Projektleiterin Natalie Pedevilla, die Juryvorsitzende Ulrike Tanzer, Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer und Kulturamtsleiterin Maria-Luise Mayr.
In Vorfreude auf den Lesefrühling mit „Innsbruck liest“ (von links): Projektleiterin Natalie Pedevilla, die Juryvorsitzende Ulrike Tanzer, Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer und Kulturamtsleiterin Maria-Luise Mayr.

Leselust im Frühling

Innsbruck liest Alina Herbings „Niemand ist bei den Kälbern“

Alljährlich wird Innsbruck im Frühling zur Lesehauptstadt Österreichs. Die Landeshauptstadt verschreibt sich heuer zum 15. Mal der Aktion „Innsbruck liest“ und weckt damit die Leselust. Heuer sind es 10.000 Exemplare des Debütromans von Alina Herbing „Niemand ist bei den Kälbern“, die von Samstag, 05. Mai bis Dienstag, 08. Mai kostenlos an die lesefreudige Bevölkerung verteilt werden.

Die städtische Initiative verfolgt seit 2004 das Ziel, die InnsbruckerInnen für das Lesen zu begeistern, junge AutorInnen aus dem deutschsprachigen Raum zu fördern, die öffentliche Diskussion über Literatur anzuregen und eine Vernetzung von LiteraturveranstalterInnen und Wirtschaftsbetrieben zu schaffen. „Mit der erfolgreichen Aktion ‚Innsbruck liest‘ bringt das städtische Kulturamt Literatur und junge Autorinnen und Autoren ins Gespräch“, zeigte sich Kulturreferentin Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer anlässlich des Pressegesprächs am 18. April erfreut und gab zugleich einen Ausblick auf den Herbst 2018: „Mehr Platz für den Lesegenuss, für Bücher und Begegnungen wird die neue Stadtbibliothek ab November 2018 bieten.“

„Wie ‚Innsbruck liest‘ Jahr für Jahr beweist, macht sich die Kooperation von Wirtschaft und Kultur für alle bezahlt. Die Vernetzung von Veranstalterinnen und -veranstaltern, dem Buchhandel sowie einem breiten Publikum hat sich bewährt“, betonte Mag.a Natalie Pedevilla (Referentin Bildende Kunst und Kulturprojekte). Dank der Unterstützung von Sponsoren könne das Kontingent von 10.000 Büchern kostenlos an die Bevölkerung abgegeben werden, so die Projektleiterin.

Zum Buch „Niemand ist bei den Kälbern“

Im Debütroman der 1984 in Lübeck geborenen Autorin Alina Herbing wird das Thema Landflucht am Beispiel der Mitte 20-jährigen Christin erzählt, die zu jener Generation junger Menschen gehört, die am Land keine Perspektiven für sich sieht. Damit fügt sich Herbings Buch „Niemand ist bei den Kälbern“ (Arche Literatur Verlag, 2017) in die Tradition der Anti-Heimatliteratur ein.

Die heurige Jury setzt sich aus Thomas Wiederin (Buchhandlung liber wiederin), Joe Rabl (Lektor) und Dr.in Daniela Strigl (Literaturkritikerin, Universität Wien) zusammen. Der Juryentscheid lautete: „Der Roman besticht durch eine präzise Milieustudie, durch bitteren Witz und einen eigenwillig-poetischen Stil. Im Laufe der Lektüre entwickelt sich ein Erzählsog, der die LeserInnen in Atem hält.“Den Juryvorsitz bei der Buchauswahl hatte Univ.-Prof.in Dr.in Ulrike Tanzer (Vizerektorin für Forschung an der Leopold-Franzens-Universität und Leiterin des Forschungsinstituts Brenner-Archiv) inne, die das Projekt auch beratend begleitet. AS

 

Wo gibt es das Buch?

An den ersten drei Werktagen der Aktion, von Samstag, 05. Mai bis Dienstag, 08. Mai, werden bei folgenden teilnehmenden KooperationspartnerInnen Bücher verteilt:

Samstag, 05. Mai

  • IVB-Bus Marktplatz (11:30 bis 13:00 Uhr / Platz neben der Markthalle, Signierstunde: 11:30 bis 12:30 Uhr)
  • Stadtbücherei Innsbruck, Colingasse 5a
  • Buchhandlung Tyrolia, Maria-Theresien-Straße 15
  • Buchhandlung Wagnersche, Museumstraße 4                 

Montag, 07. Mai

  • AK Bibliothek, Maximilianstraße 7 (Signierstunde: 10:00 bis 11:00 Uhr)
  • IKB Kundencenter, Salurner Straße 11
  • Tiroler Tageszeitung, Brunecker Straße 3
  • Buchhandlung Haymon, Sparkassenplatz 4
  • Buchhandlung liber wiederin, Erlerstraße 6

Dienstag, 08. Mai

  • AUDIOVERSUM Science Center, Wilhelm-Greil-Straße 23 (Signierstunde: 11:00 bis 12:00 Uhr)
  • IKB Recyclinghof, Roßaugasse 4a
  • Buchhandlung Studia, Innrain 52F

Innsbruck liest ERLEBEN – das Rahmenprogramm

Mehrere Veranstaltungen laden die lesebegeisterten InnsbruckerInnen kostenlos zur aktiven und intensiven Beteiligung ein.

  • Freitag, 04. Mai 2018, 19:30 Uhr (ORF Tirol Studio 3, Rennweg 14)
    Startveranstaltung mit Alina Herbing: Innsbruck liest-Special: Hip Hop Musik vom Feinsten mit „Von Seiten der Gemeinde“.
    Voranmeldung unter Tel.: +43 512 566533 oder per Email: studio3.tirol@orf.at
  • Mittwoch, 09. Mai 2018, 19:00 Uhr (Stadtbücherei Innsbruck, Colingasse 5a)
    „Norddeutsches Tiefland und alpenländisches Hochgebirge“
    Zwei Geschichten im ländlichen Raum – Alina Herbing im Gespräch mit dem Tiroler Schriftsteller Stefan Soder, Moderation: Joe Rabl
  • Montag, 14. Mai 2018, 20:00 Uhr (Die Bäckerei, Dreiheiligenstr. 21a)
    „Slammer. Dichter. Weiter.“Stefan Abermann und eine Überraschungs-Slammerin reagieren mit poetischen Statements auf das Buch.
    Wer den Poetry Slam gewinnt, entscheidet wie immer das Publikum!
  • Dienstag, 15. Mai 2018, 18:30 Uhr (SoWi Universität, Fakultätssitzungssaal 3. Stock, Universitätsstr. 15)
    „Stadt, Land, Flucht!“ Lesung und Gespräch mit Alina Herbing, Dr. Mathilde Schmitt und Univ.-Prof. Dr. Markus Schermer (Institut für Soziologie) zu den möglichen Gründen der Landflucht junger Frauen
  • Mittwoch, 16. Mai 2018, 19:00 Uhr (Literaturhaus am Inn, Josef-Hirn-Str. 5)
    Kurzlesungen: „ÜberLandSchreiben“ mit neuen Texten der Tiroler Autorinnen Barbara Aschenwald, Agnes Czingulszki, Angelika Polak-Pollhammer sowie anschließendem Gespräch mit Alina Herbing

Die Buchverteilung sowie das Rahmenprogramm werden mit großer Unterstützung der Sponsoren und Kooperationspartner durchgeführt:
IKB - Innsbrucker Kommunalbetriebe, Land Tirol, IVB - Innsbrucker Verkehrsbetriebe und Stubaitalbahn, Wirtschaftskammer Tirol/Buch- und Medienwirtschaft, AK - Arbeiterkammer Tirol (AK Bibliothek), Innsbruck Airport, AUDIOVERSUM Science Center, Tiroler Tageszeitung und ORF Tirol/Studio 3. 

Weitere Informationen auch unter www.innsbruck.gv.at/innsbruck-liest

Kontakt

Kulturamt der Stadt Innsbruck
Tel.: +43 512 5360 1651
Email: post.kulturamt@innsbruck.gv.at