Logo Innsbruck informiert
65 rote Rosen bekam Ingeborg zum Eisernen Hochzeitsjubiläum – für jedes gemeinsame Ehejahr eine. Auch Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer gratulierte.
65 rote Rosen bekam Ingeborg zum Eisernen Hochzeitsjubiläum – für jedes gemeinsame Ehejahr eine. Auch Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer gratulierte.

Viele glückliche gemeinsame Jahre

Innsbrucks Stadtoberhaupt besuchte je ein Eisernes und ein Steinernes Hochzeitspaar

Zählt man die Ehejahre zusammen, welche die beiden Ehepaare Schuchter und Endhammer jeweils miteinander verbracht haben, kommt man auf die stolze Zahl von 132,5 Jahren. Zu diesen gratulierte Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer kürzlich.

Ein großes Familienfest zum Ehrentag

Als sich Ingeborg und Egon Schuchter vor genau 65 Jahren das Eheversprechen gaben, konnten sie sich wahrscheinlich kaum vorstellen, welch große Familienschar sich an ihrem Eisernen Hochzeitsjubiläum um sie sammeln würde. Insgesamt vier Generationen der Familie Schuchter machte es sich am prächtig gedeckten Tisch in der Stube im Stadtteil Sieglanger gemütlich und ließen sich den von Ingeborg Schuchter selbst gebackenen Kuchen schmecken. Auch Bürgermeisterin Oppitz-Plörer, die das Ehepaar persönlich kennt und in direkter Nachbarschaft wohnt, mischte sich unter die GratulantInnen. „Man merkt, Sie haben nichts aus Ihrer aktiven Zeit als Gastronomin verlernt, der Kuchen schmeckt ausgezeichnet“, lobte sie die Roulade. Gemeinsam mit ihrem Mann führte Inge Schuchter jahrelang das Birgitzköpflhaus und das Café Anni im Sieglanger. Im Stadtteil sind die beiden also bestens bekannt.

Auch das Kennenlernen des Paares ist eng mit dem Stadtteil Sieglanger verknüpft. Beide sind dort aufgewachsen: „Inge war eine Freundin meiner Schwester, sie ist mir sehr bald aufgefallen“, erinnert sich Egon Schuchter. 65 Jahre gehen die beiden nunmehr als Ehepaar durch das Leben.

 

Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer besuchte kürzlich die Eheleute Anna und Roman Endhammer im Wohnheim Saggen. Dort gratulierte sie den beidem zum Steinernen Hochzeitsjubiläum.
Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer besuchte kürzlich die Eheleute Anna und Roman Endhammer im Wohnheim Saggen. Dort gratulierte sie den beidem zum Steinernen Hochzeitsjubiläum.

Zuerst Nachbarn, dann Eheleute

Ähnlich wie das Ehepaar Schuchter wuchsen auch Anna und Roman Endhammer, die kürzlich ihr Steinernes Hochzeitsjubiläum feierten, in direkter Nachbarschaft zueinander in der Monte-Piano-Straße auf.

Seit Anfang 2015 leben die beiden im Wohnheim Saggen, wo sie sich sichtlich wohl fühlen: „Der Vorteil vom Seniorenheim ist die Tatsache, dass wir hier Unterstützung erfahren, wenn wir sie brauchen. So können wir uns auch im Alter noch auf unsere Stärken konzentrieren“, erklärt Roman Endhammer beim Besuch von Bürgermeisterin Oppitz-Plörer.

Ihr Leben lang haben der gelernte Bäcker und die gelernte Schneiderin immer viel und gerne Zeit an der frischen Luft verbracht. Noch mit über 90 Jahren radelte Roman Endhammer beispielsweise durch die Stadt. Auch das Wandern hat es den beiden angetan.

Das Ehepaar Endhammer hat insgesamt drei Töchter. Fünf Enkelkinder und zwei UrenkelInnen komplettieren die Großfamilie.

Nach einer gemütlichen Tasse Kaffee im Aufenthaltsraum des Wohnheims verabschiedete sich Innsbrucks Stadtoberhaupt und wünschte zum Abschied alles Gute. (DH)