Logo Innsbruck informiert
Jakob Schubert (Gold in Combined und Lead), die Slowenin Janja Garnbret (Gold in Combined/Bouldering, Silber Lead), Jessica Pilz (Gold in Lead, Bronze Combined), Stadträtin Elisabeth Mayr, die Koreanerin Sol Sa (Silber Combined) und Kai Harada aus Japan (Gold Bouldering, v.r.).
Jakob Schubert (Gold in Combined und Lead), die Slowenin Janja Garnbret (Gold in Combined/Bouldering, Silber Lead), Jessica Pilz (Gold in Lead, Bronze Combined), Stadträtin Elisabeth Mayr, die Koreanerin Sol Sa (Silber Combined) und Kai Harada aus Japan (Gold Bouldering, v.r.).

Kletter-WM war voller Erfolg

Zahlreiche ZuschauerInnen besuchten Sportveranstaltung

Dreimal Gold und einmal Bronze durch Jessica Pilz und Jakob Schubert ist die überragende sportliche Bilanz für das österreichische Kletter-Team bei der gestern zu Ende gegangenen Kletter-Weltmeisterschaft in Innsbruck. Nicht nur sportlich wurden dabei Superlative geboten: 60.000 ZuseherInnen an drei unterschiedlichen Locations und damit 50 Prozent mehr als erwartet, ein bestens funktionierender Ablauf an allen drei Austragungsorten, perfekte Stimmung sowie volles Lob auch vonseiten der internationalen Gäste.

„Ich bin sprachlos. So eine Weltmeisterschaft erlebt man nicht jeden Tag. Herzliche Gratulation an alle Aktiven, aber auch an die zahlreichen Helferinnen und Helfer, Ehrenamtlichen, Organisatoren und Menschen, die im Hintergrund dafür gesorgt haben, dass diese Kletter-WM einen prominenten Platz in den Geschichtsbüchern des Sports und dem Gedächtnis der Stadt Innsbruck einnehmen wird“, ist Sportstadträtin Mag.a Elisabeth Mayr immer noch von der Stimmung sowie der organisatorischen und sportlichen Qualität der Wettbewerbe begeistert.

„Die Kletterfamilie hat erneut gezeigt, dass sie es verdient, in die Olympische Bewegung aufgenommen zu werden. Das unterstreicht auch die große Zahl an Begeisterten bei den Para-Bewerben sowie die Begeisterungsfähigkeit und Fairness der Athletinnen und Athleten und den Zuschauerinnen und Zuschauern“, schließt Mayr.