Logo Innsbruck informiert
Präsentierten das Programm der „LangenNachtdesFrauenFilms“ (v. l.): Patrizia Hueber (Metropol Kino Innsbruck), Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider und Referatsleiterin Uschi Klee (Frauen, Familien und SeniorInnen)
Präsentierten das Programm der „LangenNachtdesFrauenFilms“ (v. l.): Patrizia Hueber (Metropol Kino Innsbruck), Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider und Referatsleiterin Uschi Klee (Frauen, Familien und SeniorInnen)

Filme rücken Gleichberechtigung in den Fokus

„LangeNachtdesFrauenFilms“ am 04. März im Metropol Kino Innsbruck

Zehn Filme – darunter zwei Österreich-Premieren – beleuchten am Samstag, 04. März, die unterschiedlichen Facetten im Leben von Frauen und regen damit zum Nachdenken über Chancengleichheit und gelebte Gleichberechtigung an. Wie bereits in den vergangenen Jahren nimmt die Stadt Innsbruck den Internationalen Frauentag, der am 08. März begangen wird, zum Anlass und lädt Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche zur „LangenNachtdesFrauenFilms“ ins Metropol Kino ein. 

Kampf für gleiche Rechte und Chancen

Unter dem Motto „Wir nehmen unser Leben selbst in die Hand!“ hat das Referat „Frauen, Familien und SeniorInnen“ in Kooperation mit dem Metropol Kino ein buntes Programm zusammengestellt, das Frauen wie Männer gleichermaßen anspricht. „Das kontrastreiche Programm begleitet heuer Mädchen und Frauen bei ihrem Kampf für gleiche Rechte und Chancen sowie Selbstbestimmung“, geht die ressortzuständige Vizebürgermeisterin Mag.a Sonja Pitscheider ins Detail. In den Filmen zeigen Mädchen und Frauen auf beeindruckende Weise, wie sie sich Problemen und Widrigkeiten im Leben entgegenstellen und für gerechte Perspektiven für alle Frauen kämpfen. „Dieser Mut und diese Entschlossenheit soll Frauen wie Männer gleichermaßen animieren“, ergänzt Pitscheider. 

Filme von und über Frauen

Um bereits Kinder und Jugendliche für Thema zu sensibilisieren, wird ab 14:00 Uhr mit Filmen speziell für diese Zielgruppe gestartet. Bei den Filmen am Nachmittag haben Kinder in Begleitung freien Eintritt. Generell beträgt der Eintrittspreis pro Film drei Euro. Die Karten sind direkt beim Metropol Kino über die Kartenhotline: +43 512 28 33 10 bzw. www.metropol-kino.at erhältlich.

Ein Blick zurück: der Internationale Frauentag

Am 19. März 1911 fand in Österreich, Dänemark, Deutschland, der Schweiz und in den USA der erste Internationale Frauentag statt. 1921 wurde er auf den 08. März festgelegt, an dem seither weltweit mit Veranstaltungen und Aktionen auf die Anliegen der Frauen aufmerksam gemacht wird. In diesen 105 Jahren hat sich die Lebenssituation von Frauen entscheidend verbessert. Dennoch gilt es nach wie vor, die unerfüllten Grundforderungen weiterzuverfolgen und neue frauenpolitische Anliegen zu formulieren. 

Nach dem Kino einfach und sicher nach Hause

Um Innsbruckerinnen – beispielsweise nach einer langen Kinonacht – einen sicheren, kostengünstigen und komfortablen Heimweg anzubieten, unterstützt die Stadt Innsbruck das Frauen-Nachttaxi. Von November bis März jeden Jahres kann dieses täglich von 20:00 Uhr bis 04:00 Uhr gerufen werden, in den übrigen Monaten verkehrt es von 21:00 Uhr bis 04:00 Uhr. Die Kosten im gesamten Stadtgebiet belaufen sich auf 4,90 Euro pro Fahrt. Die Telefonnummer lautet +43 512 551711. Die Initiative richtet sich an Frauen und Mädchen sowie Kinder beiderlei Geschlechts bis zum vollendeten 15. Lebensjahr in Begleitung von Frauen. Am Heiligen Abend, zu Silvester und am Faschingsdienstag fahren keine Frauen-Nachttaxis. AA

Weitere Informationen

Referat Frauen, Familien und SeniorInnen
Mag.a Uschi Klee
Tel: +43 512 5360 4206
E-Mail: post.frau.familie.senioren@innsbruck.gv.at 

 

Kinder- und Jugendfilme

Conny und Co

14:00 Uhr, Saal 3
ab 4 Jahren, 105 min

Die erste Kinoverfilmung des deutschlandweit beliebtesten Kinderbuchs mit Emma Schweiger als CONNI! 
Conni besucht die weiterführende Schule. Ihre Liebe zu Tieren wird zur echten Herausforderung, als sie einen Hundewelpen aus dem heißen Inneren eines Autos befreit. Blöd nur, dass sowohl Auto als auch Hund dem Direktor der Schule gehören. Das Thema Tierschutz wird zur Familiensache, da auch Connis Oma Liane nach ihrer Pensionierung auf einem Gnadenhof für alte und ausgesetzte Tiere gebraucht wird. Die Dramatik der Situation und Connis Engagement haben jedoch eine Kehrseite: Connis starkes Selbstbewusstsein bringt sie nicht nur in Schwierigkeiten, sondern belastet auch ihre Freundschaft zu Paul und die Beziehung zu ihren Eltern.
Trailer (Quelle: youtube.com)

Molly Monster

14:15 Uhr, Saal 4
ab 4 Jahren, 70 min

Wer regelmäßig „Sandmännchen“ oder KiKa schaut, kennt auch „Die kleine Monsterin“ Molly. Und auch wenn sein Stammpublikum stetig wechselt (die begeisterten Fans von heute sagen morgen womöglich schon: „Das ist doch was für Bäääbies!“), hat Ted Sieger, der Schweizer Schöpfer der farbenfrohen Animationsfilme für die ganz Kleinen, mit zwei Ko-Regisseuren, dem Schweden Michael Ekbladh und dem aus Bielefeld stammenden Matthias Bruhn, nach 52 Kurzfilmen und einem halbstündigen Weihnachtsspecial nun „Molly Monster - Der Kinofilm“ gestemmt, der vor seinem regulären Kinostart seine Weltpremiere auf der Berlinale 2016 erlebte: Das kleine Monster-Mädchen Molly (Stimme: Sophie Rois) und ihr noch kleinerer Begleiter Edison (Gerrit Schmidt-Foß), eine Aufziehpuppe mit Eigenleben, sollen eigentlich unter der Obhut zweier Monsteronkel zu Hause warten, bis Mama und Papa Monster (Judy Winter und K. Dieter Klebsch) mit einem neuen Geschwisterchen von der mysteriösen Eierinsel zurückkehren, doch es kommt zum kleinen Drama und dann zum großen Abenteuer, weil die extra selbst „gestrackelte“ Pudelmütze vergessen wird, die Molly den Eltern unbedingt hinterherbringen will.

Trailer (Quelle: youtube.com)

Maikäfer flieg

15:30 Uhr, Saal 4
ab 12 Jahren, 108 min

Die Verfilmung des Bestsellers von Christine Nöstlinger. Wien 1945: Das Pulverland des Krieges und die Zeit der russischen Besatzung, gesehen mit den vorurteilsfreien Augen der 10-jährigen Christine. Sie weiß vom Frieden genauso wenig, wie die Kinder heute vom Krieg wissen. Ausgebombt und vollkommen mittellos kommt sie mit ihrer Familie in einer noblen Villa in Neuwaldegg unter. Jetzt haben sie Quartier, aber mehr nicht. Nach der Kapitulation deutscher Soldaten quartieren sich die Russen im Haus ein. Alle fürchten sich vor den als unberechenbar geltenden russischen Soldaten. Nur Christine nicht.

Trailer (Quelle: youtube.com)

Nellys Abenteuer

16:00 Uhr, Saal 3
ab 8 Jahren, 97 min

Die 13jährige Nelly Klabund ist stinksauer! Gegen ihren Willen soll sie die Sommerferien mit ihren Eltern in Rumänien verbringen. Gleich bei der Anreise läuft so einiges schief - das Flugzeug landet außerplanmäßig mitten in der Walachei und dann verrät der vermeintliche Reiseleiter Holzinger Nelly aus Versehen ein Geheimnis: Familie Klabund soll schon bald ins rumänische Siebenbürgen ziehen, da Nellys Vater hier einen tollen neuen Job annehmen wird. Nelly ist geschockt! Wie konnten ihre Eltern sie nur so hintergehen? Ihr ganzes Leben soll sie aufgeben – ihre Freunde, die Schule, den Skatepark? Niemals!
Nelly dreht durch, rennt weg und irrt verloren durch eine fremde Stadt mitten in Rumänien. Dabei läuft sie geradewegs in die Arme von zwei wirklich zwielichtigen Gestalten. Die beiden entpuppen sich als die fiesen Schurken Hokus und Iancu, die Nelly entführen und in einem entlegenen Romadorf verstecken. Dort lernt Nelly eine ihr unbekannte Welt kennen und freundet sich mit dem geheimnisvollen Tibi und dessen Schwester Roxana an. Als die beiden Nelly zur Flucht verhelfen, geht das Abenteuer aber erst richtig los: Es beginnt eine wilde Verfolgungsjagd durch Transsilvanien, denn die Entführer, die im Auftrag eines skrupellosen Unternehmers handeln, geben noch lange nicht auf…

Trailer (Quelle: youtube.com)

Ikimizin Yerine

17:20 Uhr, Saal 4
ab 6 Jahren, in türkischer Originalfassung, 126 min

In einer Kleinstadt lebt das junge Mädchen Cicek (Serenay Sarıkaya). Eingeengt in das von ihren Eltern aufgezwängte Leben, verliebt sie sich in den neu in die Stadt gezogenen Literaturlehrer Dogan (Nejat İşler). Egal wie sich Dogan auch gegen diese verbotene Liebe wehrt, kann er Cicek nicht widerstehen. Wieviel Liebe passt in so ein junges Herz? Kann solch eine Liebe das Herz eines verletzten Mannes trösten? Cicek und Dogan suchen die Antworten bei sich. Doch diese Liebe soll nicht nur ihr eigenes Leben, sondern das Schicksal einer Familie für immer verändern.

Trailer

LenaLove - ÖSTERREICHPREMIERE

17:50 Uhr, Saal 3
ab 12 Jahren, 93 min

Die Vorstadt, in der Lena (Emilia Schüle) wohnt, ist nach außen hin makellos. Trotzdem fühlt sich die bei ihrer Mutter Pia (Anna Bederke) lebende 16-Jährige hier als Außenseiterin, so sehr sie auch versucht, sich anzupassen. Heimlich ist sie in Tim (Jannik Schümann) verknallt, doch der hat es anscheinend auf Lenas beste Freundin Nicole (Kyra Sophia Kahre) abgesehen, was der Freundschaft der Mädchen ein Ende setzt.
Trost und Ablenkung von ihrer Einsamkeit sucht Lena im Internet. Auf der Seite eines sozialen Netzwerks stößt sie auf Noah, der zu ihrem neuen Schwarm wird. Doch auch die Online-Bekanntschaft ist nicht von Dauer. Und dann verschwindet Lena ganz plötzlich spurlos. Als Tim sich auf die Suche nach ihr begibt, stößt er auf zerbrochene Freundschaften, Eifersucht, Betrug und Vergeltungspläne, und auf einmal bekommt die perfekte Vorstadtidylle Risse.

Trailer (Quelle: youtube.com)

Hauptfilme

Die Überglücklichen

20:00 Uhr, Saal 3
ab 12 Jahren, 116 min

Maria Beatrice Morandini Valdirana ist Gräfin und Quasselstrippe, die sich in der Welt der Schönen und Reichen bestens auskennt. Seitdem sie sich in einen Berufsverbrecher verliebt und der italienischen Justiz zahlreiche Gründe gegeben hat, sie unter Arrest zu stellen, ist von ihrer gesellschaftlichen Bedeutung nicht mehr viel übrig. Beatrice muss sich in der rustikalen Villa Biondi psychologischer Behandlung unterziehen. Als die junge Donatella, die außerhalb ihres eigenen Universums kaum anzutreffen ist, dort ebenfalls Patientin wird, nimmt Beatrice die gebrochene Frau unter ihre Fittiche. Beim Arbeitseinsatz in einer lokalen Gärtnerei ergibt sich eine seltene Gelegenheit, den goldenen Käfig zumindest kurzfristig zu verlassen: Beatrice und Donatella büchsen aus. Dicht gefolgt von einem Dutzend Psychologen jagen sie durch die Toskana und freunden sich bald an. Zwischen bipolaren Glücksschüben, manischer Zielstrebigkeit und zwanghafter Furchtlosigkeit verstehen sie einander besser als sonst jemand es könnte. Nichts weniger als das Glück wollen sie suchen bei ihrem Ausflug in dieses Freiluft-Irrenhaus, das man viel zu oft mit der Realität verwechselt.
Paolo Virzìs („Die süße Gier“) neuer Film versprüht in jeder Sekunde so viel Lebensfreude, dass man dringend verrückt werden möchte. DIE ÜBERGLÜCKLICHEN bringt zwei bezwingend starke Frauen auf die Leinwand, genial verkörpert von Valeria Bruni Tedeschi und Micaela Ramazzotti, die uns mit ihrer Wucht und Zerbrechlichkeit viel Kraft geben. Ein großartig gewitztes Zeitbild italienischer Gegenwart und das Portrait einer furiosen Frauenfreundschaft, die uns vor dem Irrsinn rettet.

Trailer (Quelle: youtube.com)

Lotte - ÖSTERREICHPREMIERE

20:00 Uhr, Saal 4
ab 16 Jahren, 78 min

Lotte ist ein Berliner Gewächs: impertinent und unausstehlich, liebenswürdig und ausgestattet mit einer großstädtischen Schnodderschnauze. Mit all diesen Eigenschaften eckt sie permanent an, bei ihren Kollegen, Freundinnen und sogar ihrem Freund. Der wirft sie kurzerhand raus. Also macht Lotte sich auf die Suche nach einem Schlafplatz, taucht mit ihrem Koffer bei der Arbeit im Krankenhaus auf und begegnet dort, an diesem eh so chaotischen Tag, auch noch der erst 15jährigen, doch so erwachsen anmutenden Greta. Eine zarte Freundschaft entsteht, doch dann sieht Lotte Greta mit Marcel, einem vergessenen Bekannten aus ihrer verdrängten Vergangenheit. Die Blicke der drei kreuzen sich. Lotte ahnt, dass es diesmal kein Entrinnen gibt. Hier scheint etwas zusammenzuwachsen, das nicht zusammen gehört. Aber Lotte wäre nicht Lotte, wenn sie nicht auch in dieser Situation mit ihrer ganz eigenen unkonventionellen Art ihren Kopf aus der Schlinge bekäme – zumindest vorerst.

Trailer (Quelle: youtube.com)

Vergine Giurata

21:30 Uhr, Saal 4
OmU, ab 16 Jahren, 84 min

Hana Doda (Alba Rohrwacher) wächst in der rauen, traditionsverhafteten Berglandschaft Albaniens auf, in der alte Gesetze und konservative Geschlechterrollen seit jeher das Leben der Menschen bestimmen. Doch Hana begehrt auf: Sie legt nach dem traditionellen Recht des Kanun den Schwur ewiger Jungfräulichkeit ab, da sie ihre Zukunft nicht als Ehefrau und Dienerin sieht. Fortan wird sie als Mann behandelt und als Zeichen ihrer neu gewonnen Freiheit erhält sie den Namen Mark und ein Gewehr. 
Doch sie findet keine Erfüllung in ihrem Sein und bricht nach zehn langen Jahren Einsamkeit zu ihrer Cousine Lila nach Mailand auf. Sie hofft, dort ein neues Leben beginnen zu können, stößt aber bei ihrer Familie zunächst auf Ablehnung und in der fremden Gesellschaft auf ungeahnte Begegnungen. Stück für Stück nähert Mark sich wieder Hana an – und muss sich entscheiden, welches Leben sie fortan führen möchte.

Trailer (Quelle: youtube.com)

France 2 Cinéma & Entre Chien et Loup
France 2 Cinéma & Entre Chien et Loup

Elle

22:10 Uhr, Saal 3
ab 16 Jahren, 131 min

Michèle (Isabelle Huppert) ist Chefin einer erfolgreichen Firma für Videospiele. Unnahbar führt sie mit der gleichen Präzision und Kalkül ihre Firma wie ihr Liebesleben. Als sie eines Tages in ihrem Haus von einem Unbekannten angegriffen und vergewaltigt wird, scheint sie das Vorgefallene zunächst kalt zu lassen. Doch ihr Leben ist über Nacht ein anderes geworden. Resolut spürt sie den Angreifer auf und verstrickt sich mit ihm in ein gefährliches Spiel aus Neugier, Anziehung und Rache. Ein Spiel, das jederzeit außer Kontrolle geraten kann …

Trailer (Quelle: youtube.com)