Logo Innsbruck informiert

Er hat sie verlassen – „Die schönste Stadt der Welt“

Stadt Innsbruck trauert um Altbürgermeister Romuald Niescher

Anlässlich des heutigen Ablebens von Romuald Niescher hisste die Stadt Innsbruck die schwarze Fahne. Der Altbürgermeister der Tiroler Landeshauptstadt, die er selbst immer als „die schönste Stadt der Welt“ bezeichnete, wurde 84 Jahre alt.
Niescher wurde 1933 in Innsbruck geboren und wuchs in der Altstadt auf. Mit seiner Familie, Frau Gertrud und den gemeinsamen drei Kindern, wohnte er viele Jahre in der Reichenau.

Altbürgermeister Romuald Niescher im Kreise seiner Familie und Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer bei den Feierlichkeiten zu seinem 80. Geburtstag.
Altbürgermeister Romuald Niescher im Kreise seiner Familie und Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer bei den Feierlichkeiten zu seinem 80. Geburtstag.

Rund 30 Jahre gemeinderätliche Tätigkeit

Seine politische Karriere begann Niescher 1965, als er zum Gemeinderat gewählt wurde. 1971 wurde er amtsführender Stadtrat, zuständig für das Rechtswesen, Wohnungswesen, die Vermögensverwaltung, Grundstücks- und Gebäudeverwaltung sowie Friedhöfe. Ab Oktober 1977 war Romuald Niescher erster Vizebürgermeister und von Herbst 1983 bis zur Wahl 1994 in Nachfolge von DDr. Alois Lugger Bürgermeister.
Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer ist vom Tod des Altbürgermeisters betroffen: „Mit Romuald Niescher verlässt uns eine großartige Persönlichkeit, die viel für unsere Stadt geleistet hat.“ Darunter fallen beispielsweise die weitreichende Erweiterung des Stadtparks, der Baggersee, die Errichtung von Promenaden an Inn und Sill, die Vergrößerung des Kongresshauses sowie das Verkehrskonzept mit der Einführung der gebührenpflichtigen Zonen.

Verdienste eines bewegten Lebens

Romuald Niescher erhielt 2002 anlässlich seines 70. Geburtstages die Ehrenbürgerschaft der Stadt Innsbruck für seine umfassenden Verdienste um die Tiroler Landeshauptstadt. „Romuald Niescher war ein traditionsbewusster Mensch, dem unsere Stadt stets am Herzen lag. Mit seinem Lebensmotto ‚Fröhliche Gelassenheit‘ ließ er sich von nur wenigen Diskussionspartnern aus der Fassung bringen und war ein Politiker mit Handschlagqualität“, betont Bürgermeisterin Oppitz-Plörer. 

Altbürgermeister Niescher wurde unter anderem mit dem Verdienstkreuz des Landes Tirol, mit dem Großen Ehrenzeichen der Republik Österreich, dem Ehrenzeichen des Landes Tirol und nicht zuletzt mit der Olympiamedaille 1976 ausgezeichnet. VL