Logo Innsbruck informiert
Bei der Feier zum 100. Geburtstag (v.l.): Sohn Gerhard, Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, Enkel Christian, Jubilarin Lydia Pfeiffer, Urenkel Noa und Tochter Gisela
Bei der Feier zum 100. Geburtstag (v.l.): Sohn Gerhard, Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, Enkel Christian, Jubilarin Lydia Pfeiffer, Urenkel Noa und Tochter Gisela

200 Jahre pure Lebensenergie

Lydia Pfeiffer und Siegfried Haase feierten ihre 100. Geburtstage

Lydia Pfeiffer wollte ihren 100. Geburtstag im Cafe des Wohnheims Saggen feiern, obwohl sie noch zu Hause lebt. Grund dafür ist ihr Frauenstammtisch, der sich immer in diesen Räumlichkeiten trifft. Auch Familienmitglieder aus ihrer pfälzischen Heimat reisten zu dieser Feier an.
Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer überbrachte die Glückwünsche der Stadt Innsbruck mit einem Frühlingsblumenstrauß und war beeindruckt von der Jubilarin: „Frau Pfeiffer, ich muss Ihnen ein großes Kompliment machen: So eine vitale und agile Hundertjährige treffe ich nur selten.“
Nach der Begrüßung folgten zu Ehren der Jubilarin zahlreiche Gedichte und Lieder. 

Musik und Wein für ein langes Leben

Die rüstige Hundertjährige stammt aus der Rheinländischen Pfalz und arbeitete als Bankangestellte, auch nach der Geburt ihres Sohnes Gerhard und Tochter Gisela. Frau Pfeiffer und ihr Mann waren sehr unternehmungslustig und am liebsten verbrachten sie ihre gemeinsame Zeit an der frischen Luft. Ihre große Leidenschaft gilt aber noch immer der Musik. Über 40 Jahre lang war sie Mitglied im Beethoven-Chor und wirkte unter anderem bei der Kinderoper „Hänsel und Gretel“ mit.
Ihr Lieblingslied ist „Alle Tage ist kein Sonntag“, das sie der Geburtstagsrunde auch zum Besten gab:

Zum Abschied verriet die Jubilarin Bürgermeisterin Oppitz-Plörer ihr Geheimnis für ihre Lebensenergie und robuste Gesundheit: Musik für den Geist und den „Herzwein“ nach Hildegard von Bingen, dreimal täglich ein kleiner Schluck. „Vielen Dank Frau Pfeiffer für das Rezept. Dann kann ich Sie garantiert nächstes Jahr zu ihrem Geburtstag wieder besuchen“, schmunzelt das Innsbruck Stadtoberhaupt.

Eine „robuste Natur“ feiert rundes Jubiläum

Viel zu erzählen hatte auch Siegfried Haase, den die Bürgermeisterin anlässlich seines Ehrentages in Igls besuchte. Der 100-Jährige berichtete ausführlich über seine Familiengeschichte sowie die Höhen und Tiefen seines Lebens. „Sie sind eine robuste Natur mit einem bewegten Leben“, stellte die Bürgermeisterin fest. Woraufhin der Jubilar meinte, dass er sein Leben lang nicht gedacht habe, jemals so alt zu werden.

Ein Erinnerungsfoto darf bei keinem Geburtstag fehlen und so nahmen Bür-germeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer und Liselotte Chardonnet, die Lebensge-fährtin des Jubilars, das „Geburtstagskind“ Siegfried Haase in die Mitte.
Ein Erinnerungsfoto darf bei keinem Geburtstag fehlen und so nahmen Bür-germeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer und Liselotte Chardonnet, die Lebensge-fährtin des Jubilars, das „Geburtstagskind“ Siegfried Haase in die Mitte.

Als Sohn einer Südtirolerin und eines Innsbruckers wuchs Siegfried Haase mit seinen neun Geschwistern in der Tiroler Landeshauptstadt auf. Nach der Volksschule besuchte er das humanistische Gymnasium und fand schließlich eine Anstellung im städtischen Bauamt, wo er häufig im Außendienst tätig war. 
Das Wandern und das Skifahren zählten in jungen Jahren zu den liebsten Hobbys des Innsbruckers. Doch auch noch heute hat der rüstige Senior viele Interessen und liest so beispielsweise noch regelmäßig die Zeitung. (VL/AA)