Logo Innsbruck informiert
Die neue barrierefreie Rampe am Baggersee wurde Anfang Juni eröffnet.
Die neue barrierefreie Rampe am Baggersee wurde Anfang Juni eröffnet.

Baggersee-Rampe freihalten – zusätzliche Abstellplätze

Stadträtin Schwarzl bittet um Rücksicht auf Menschen, die eine barrierefreie Rampe brauchen

„Ich möchte jene Radfahrerinnen und -fahrer, die mit ihren Fahrrädern die barrierefreie Rampe zuparken, bitten, auf dem Weg zum Badespaß nicht auf jene zu vergessen, die mit Kinderwägen oder Rollstühlen unterwegs sind“, erklärt Mobilitätsstadträtin Mag.a Uschi Schwarzl heute zu Rückmeldungen von BürgerInnen und Medienberichten: Die vor drei Wochen fertig gestellte barrierefreie Rampe vom Fußweg direkt zum Haupteingang des Baggersees wird an Badetagen von vielen FahrradfahrerInnen als Radabstellplatz missbraucht.

Als ersten Schritt zur Behebung wird die Stadt Innsbruck Anfang kommender Woche Schilder an der Rampe aufstellen, die um Rücksicht bitten und vor der Entfernung von Fahrrädern warnen, die den Zugang über die Rampe unmöglich machen. In einem zweiten Schritt plant die Stadt weitere Radabstellplätze. „Ich verstehe, dass viele Radfahrerinnen und -fahrer ihr Fahrrad gerne anhängen wollen. Wir werden diesem Wunsch am Baggersee und an vielen anderen wichtigen Punkten in der Stadt nachkommen“, so die Mobilitätsstadträtin.

Zusätzliche Fahrradbügel

Fahrradinfrastruktur habe in den nächsten Jahren hohe Priorität, gerade vergangene Woche sind am unteren Ende des Nocksteigs in Hötting-West neue Fahrradbügel aufgestellt worden. „Ich möchte die Innsbruckerinnen und Innsbrucker bitten, uns aktiv zu melden, wo sie mehr Radabstellplätze brauchen: Wir können nicht jeden Wunsch sofort erfüllen, aber wir lassen jeden Vorschlag in die langfristigen Pläne einfließen“, so die Mobilitätsstadträtin abschließend. 

Rückfragehinweis

Mag. Paul Aigner

Telefon +43 512 53601315

paul.aigner@magibk.at