Logo Innsbruck informiert
Beim Seilzugfest wurde das Seil der neuen Patscherkofelbahn eingezogen. Walter Niedrist, Michael Felder (beide ao-architekten ZT-GmbH), Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, Patscherkofelbahn-Geschäftsführer Martin Baltes, Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider, Peter Lingenhel (Firma Doppelmayr), Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, Markus Innauer (Innauer-Matt Architekten ZT GmbH) und Stadtrat Franz X. Gruber (v. l.) waren live dabei.
Beim Seilzugfest wurde das Seil der neuen Patscherkofelbahn eingezogen. Walter Niedrist, Michael Felder (beide ao-architekten ZT-GmbH), Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, Patscherkofelbahn-Geschäftsführer Martin Baltes, Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider, Peter Lingenhel (Firma Doppelmayr), Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, Markus Innauer (Innauer-Matt Architekten ZT GmbH) und Stadtrat Franz X. Gruber (v. l.) waren live dabei.

Ein starkes Seil für den Hausberg

Meilenstein am Patscherkofel gebührend gefeiert

Als im Oktober 2015 die Entscheidung für die Attraktivierung des Innsbrucker Hausberges fiel, war man noch weit entfernt von jenem Meilenstein, der heute gefeiert werden konnte: Mit dem heutigen Einzug des Seiles für die neue Bahn fiel der Startschuss für die letzte Bauphase.

„Über den Sommer wurde tatkräftig gearbeitet, die Fertigstellung der neuen Bahn rückt immer näher. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Personen bedanken, die zum Gelingen dieses Großprojekts beigetragen haben bzw. beitragen“, erklärte Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer. „Ein starkes Seil ist das Herzstück der neuen Bahn. Damit wird zukünftig vielen Innsbruckerinnen und Innsbruckern sowie Gästen aus der ganzen Welt ein modernes und barrierefreies Bergerlebnis ermöglicht“, ist sich die Innsbrucker Stadtregierung einig.

Eine neue Bahn für alle

Mit Fertigstellung der neuen Bahn wird ein Bergerlebnis für alle Menschen möglich: Aufgrund der barrierefreien Planung können Personen sowohl mit Rollstuhl als auch mit Kinderwagen – und somit wirklich alle Generationen – auf den Innsbrucker Hausberg gelangen. „Die Bahn ist modern und barrierefrei – dies stellt einen großen Mehrwert für alle dar“, erklärte Bürgermeisterin Oppitz-Plörer.

Wichtiger Meilenstein

Patscherkofelbahn Ges.m.b.H-Geschäftsführer DI Martin Baltes und Dr. Thomas Scheiber erklärten dazu unisono: „Wind und Wetter machen uns das Leben auf den Baustellen nicht leicht. Alle Firmen versuchen mit den schwierigen Verhältnissen klar zu kommen und wir gehen davon aus, dass wir den Dezembertermin für die Eröffnung einhalten können. Ein ganz wesentlicher Meilenstein ist natürlich der Einzug des Seiles durch die Firma Doppelmayr. Der Seileinzug ist aber auch der Auftakt für den Endsspurt.“ Bei der neuen Patscherkofelbahn handelt es sich um eine Einseilumlaufbahn.

Das Ende einer Ära

Die neue Patscherkofelbahn soll noch 2017 in Betrieb genommen werden. Kurz davor endet auch die Ära der alten Seilbahn: Am 22. Oktober wird die alte Pendelbahn ihre letzte Fahrt antreten. Zwischen Jungfernfahrt im Jahre 1928 und dem bevorstehenden Lebensabend liegen nun knapp 90 Jahre. Aus diesem Grund werden Nostalgiefahrten organisiert: Am 07., 08., 14., 15. und 22. Oktober haben Interessierte jeweils von 09:00 bis 12:00 Uhr die Möglichkeit daran teilzunehmen. (DH)