Logo Innsbruck informiert
Feuerwehr Innsbruck, 1. Kompanie; Einsatz einer Motorspritze am Inn 1923 od. 1927
Feuerwehr Innsbruck, 1. Kompanie; Einsatz einer Motorspritze am Inn 1923 od. 1927

Innsbruck vor 100 Jahren - September 1918

aus dem Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck von Hanna Fritz

2. September 1918
Aus den Vereinsnachrichten. Freiw. Feuerwehr Innsbruck, 1. Komp. Morgen Dienstag gemeinsame Uebung mit der 2. und 6. Komp. und der Dampfspritze. Erscheinen in voller Rüstung und Schlag 8 Uhr im Hauptfeuerhause.

Lenin tot oder lebendig? 
KB. Moskau, 1. Sept. Nach einer Mitteilung der Petersburger Telegraphenagentur sei jede Gefahr für das Leben Lenins ausgeschlossen.
KB. London, 2. Sept. (Reuter.) Ein den Blättern aus Kopenhagen zugegangenes Telegramm meldet den Tod Lenins.
(Welche Nachricht von den beiden obenstehenden richtig ist, läßt sich zur Stunde nicht feststellen. Anm. d. Red.)

Gasthof Seewirt in Amras in den 30-er Jahren. Der Gasthof wurde im Jahr 1993 abgerissen.
Gasthof Seewirt in Amras in den 30-er Jahren. Der Gasthof wurde im Jahr 1993 abgerissen.

03. September 1918
Die Gastwirtschaft Seewirt in Amras bleibt wegen Mangel an Wein bis auf weiteres geschlossen.

04. September 1918
Der Brotschmarn. Eine arme Frau […] bringt uns in die Redaktion eine Probe des am 3. September in der Volksküche im Fleischbankgebäude verabreichten Mittagessens. Das unappetitliche Gericht trägt den verlockenden Namen Brotschmarn. Die Zubereitung dieses Essens, das etwa 700 arme Teufel dort als Mittagsmahlzeit bekommen, läßt alles zu wünschen übrig. Der Schmarn besteht einfach aus zerkleinertem Brot. Dazu bekommen die Leute noch eine Schale Suppe. Das ist dann das ganze Essen! […] Wir ersuchen den Stadtmagistrat dort raschestens nach dem rechten zu sehen, damit wenigstens das Wenige, was in der Volksküche verabreicht wird, ordentlich gekocht wird.

Die Weiherburg bei Innsbruck in den 1920-er Jahren.
Die Weiherburg bei Innsbruck in den 1920-er Jahren.

08. September 1918
Von der Weiherburg. Die Ursache des üblen Geruches in der allernächsten Umgebung der Weiherburg, worüber jüngst in unserem Blatte die Rede war, ist nun aufgeklärt. Seit einiger Zeit ist die Weiherburg militärisch belegt und nun kam man darauf, daß ein Ueberlauf aus den Abortanlagen der Mannschaft in den Weiher der Weiherburg führte. So ists wohl erklärlich! Der Uebelstand ist vom Innsbrucker Bauamte sofort abgestellt worden.

11. September 1918
Ein seltsamer Unfall stieß gestern vormittags in der Höttinger Gasse einer jungen Frauensperson zu; sie bückte sich rasch nach einem zu Boden gefallenen Gegenstand, fiel auf eine zufällig dort liegende Flasche und hat sich durch dieselbe am Unterleib eine große, stark blutende Wunde aufgerissen.

13. September 1918
Ein türkischer Prinz in Innsbruck. Gestern ist, aus der Schweiz kommend, Prinz Reschid Bey Benaiad vom kais. Ottomanischen Ministerium des Aeußern in Innsbruck angekommen.

Innsbrucker Hütte gegen Ilmspitze
Innsbrucker Hütte gegen Ilmspitze

17. September 1918
Die Innsbrucker Hütte ist bei schöner Witterung bis Ende September bewirtschaftet; für Verpflegung ist bestens gesorgt. 

18. September 1918
Ein Tobsüchtiger. Gestern ist im Igler Bahnhof von mehreren Leuten aus Patsch ein älterer russischer Arbeiter eingeliefert worden, der angeblich nach dem Genuße von Tollkirschen von tobsuchtartigen Anfällen ergriffen worden war und schwere Anzeichen von Geistesstörung zeigte; der Mann wurde ins Garnisons-Spital überstellt.

18. September 1918
Berechtigte Klage. In einer Butterverschleißstelle in Hötting erhielt eine Partei bei der letzten Ausgabe eine Butter, die, wie wir uns selbst durch Augenschein überzeugen konnten, nicht nur ranzig, sondern auch höchst unappetitlich verunreinigt war. U.a. befand sich darin eine tote Spinne! Es ist wohl nicht zu viel verlangt, daß das kostbare bißchen Butter, das die Leute bekommen, wenigstens auch genießbar sein soll. Man bekommt sie ja nicht geschenkt!

18. September 1918
Der Stand der ansteckenden Krankheiten. Vom Gesundheitsamte der Statthalterei werden folgende Infektionskrankheiten in der Woche vom 1. bis 7. September in Tirol und Vorarlberg gemeldet: Scharlach 3, Diphterie 14, Typhus 19 und Ruhr 27.

20. September 1918
Zuckerausgabe in Innsbruck. Die Ausgabe des Septemberzuckers beginnt am Montag den 23. ds. Mts. Die Verschleißer können die Bezugsscheine am Samstag den 21. Im Lebensmittelamte beheben.

22. September 1918
Seltenes Wild! In der Museumstraße gab es heute nachmittags eine lustige Jagd. Ein zartes, rosafarbenes Schweinchen war aus seinem auf einem Wagen befindlichen Behälter entkommen und lief von der lieben Jugend verfolgt durch die Museumstraße und die Karlstraße. Dort ereilte es sein Geschick, indem ein handfester Junge das Tierchen am geringelten Schweif erfaßte und es festhielt, bis der glückliche Besitzer seinen Schatz wieder verladen konnte.

24. September 1918
Warten Sie nicht bis Friedensschluß, wenn Sie alte Zähne oder Gebisse liegen haben, senden Sie dieselben solange noch der Mangel an Zähnen ist, an die Wiener Zahneinkaufsstelle Politzer, Wien I., Rotenturmstr. 7 […].

Almabtrieb von der Höttinger Alm. Der Bildstock in der Mitte besteht nicht mehr.
Almabtrieb von der Höttinger Alm. Der Bildstock in der Mitte besteht nicht mehr.

25. September 1918
Almabfahrt. Am Montag erfolgte der Almabtrieb von der Oberißalpe im Stubai; der Besitzer Martin Berchtold aus Hötting kehrte gestern mit seinem nach altem Brauch bekränzten Vieh durch die Straßen der Stadt heim, was selbstverständlich viele Neugierige anzog. Das anhaltend schlechte Wetter wird zur Folge haben, daß auch von den übrigen Alpen das Vieh früher abgetrieben werden muß, als dies sonst der Fall war.

25. September 1918
Zusammenstoß. Beim Eck Anich – Maria Theresienstraße wollte heute 10 Uhr vormittags ein kleines offenes Militärauto noch vor der Straßenbahn die Biegung nehmen. Das Auto wurde aber am Hinterrad erwischt und mußte mit zerknittertem Kotflügel, zerrissener Gummibereifung und zerdrückter, rinnender Reserve-Benzinkanne langsam den Rückzug antreten; das fortwährend ausrinnende Benzin bildete eine nicht geringe Feuergefahr.