Logo Innsbruck informiert
Vizebürgermeister Christoph Kaufmann (l.) und Sportamtsleiter Romuald Niescher blickten im Rahmen des Pressegesprächs in die sportliche Zukunft Innsbrucks.
Vizebürgermeister Christoph Kaufmann (l.) und Sportamtsleiter Romuald Niescher blickten im Rahmen des Pressegesprächs in die sportliche Zukunft Innsbrucks.

Innsbruck blickt auf ein sportliches Jahr 2017

Kletterzentrum eröffnet noch im Frühjahr

Mit der Rodel-WM sowie der Eisschnelllauf-Shorttrack Jugend & Junioren Weltmeisterschaften Ende Jänner, dem Air&Style-Contest und dem ISU-Cup of Tyrol/Innsbruck startete das Sportjahr 2017 in der Tiroler Landeshauptstadt ereignisreich. Und auch der Blick auf die noch kommenden Monate verspricht viel Bewegung, Abwechslung und Spannung. In einem Pressegespräch gaben Vizebürgermeister Christoph Kaufmann und Sportamtsleiter Romuald Niescher heute einen Ausblick auf die bevorstehenden Aktionen und Veranstaltungen in der sportaffinen Landeshauptstadt.

„Ihren guten Ruf als Sportstadt verdient sich die Tiroler Landeshauptstadt unter anderem durch ein breites Angebot an Sportveranstaltungen, eine top ausgebaute Infrastruktur sowie eine bunte Vereinslandschaft. Sport leistet einen unverzichtbaren Beitrag zur Lebensqualität der Menschen in Innsbruck. Kommunale Sportförderung ist daher ein wesentlicher Bestandteil unserer täglichen Arbeit. Ein Blick auf das kommende Jahr verspricht Einiges“, erklärt Sportreferent Kaufmann.

Niescher schließt sich an: „Dem Sport wird in Innsbruck große Bedeutung beigemessen. Bewegung fördert die Gesundheit, die motorische, kognitive und soziale Entwicklung und bietet Möglichkeiten der Integration. Die Stadt Innsbruck bekennt sich zur Aufgabe, förderungswürdige Sportaktivitäten zum Zwecke des Gemeinwohls, zu unterstützen. Das spiegelt sich auch im Programm des Jahres 2017 wieder. Dieses hält für alle Innsbruckerinnen und Innsbruck etwas bereit.“

Spannende Veranstaltungen warten

Ein Höhepunkt steht direkt bevor: Der Fackellauf der Special Olympics, die von 14. bis 25. März in Schladming in der Steiermark stattfinden, macht heute, am 10. März, Station in Innsbruck. Außerdem hält der März mit den World Masters in den lateinamerikanischen Tänzen am 25. März und dem Fußball-Länderspiel der österreichischen Herren-Nationalmannschaft gegen Finnland am 28. März noch zwei weitere interessante Veranstaltungen bereit. Laufveranstaltungen wie beispielsweise der Frühlingslauf (01. April), das Alpin Trail Run Festival (29. April) oder der Stadtlauf (21. Mai) sind auch heuer nicht aus dem sportlichen Jahresprogramm wegzudenken. Wie jedes Jahr verwandelt sich die Innsbrucker Altstadt anlässlich der Golden Roof Challenge, die heuer am 02. Juni stattfindet, zu einer Hochburg der Leichtathletik. Rad- und Mountainbike-Begeisterte kommen bei der Tour of the Alps (früher Giro del Trentino) sowie der Trend-Veranstaltung Crankworx, welche die Welt-Elite der Mountainbike-Szene nach Innsbruck lockt, auf ihre Kosten.

Eröffnung des Kletterzentrums

Bei der von 30. August bis 10. September stattfindenden Kletter-Jugend/Junioren-WM erlebt das neue Kletterzentrum am WUB-Areal seine Feuertaufe. Die Eröffnung der Anlage steht bereits im April auf dem Programm: „Ursprünglich war eine Fertigstellung bis Ende 2017 geplant. Dass die Eröffnung nun bereits im Frühjahr stattfinden kann, ist natürlich erfreulich. Bald steht der Innsbrucker Kletterszene ein hochmodernes Zentrum zur Verfügung, in welchem Hobbysportlerinnen und -sportler ebenso wie Profis Platz haben“, erklärt Vizebürgermeister Kaufmann. „Die Kletterveranstaltung im Herbst dient zusätzlich als Generalprobe für die Kletter-WM 2018“, ergänzt Niescher.

Auf dem Areal der neuen Kletterhalle wurde zudem in Zusammenarbeit mit dem Land Tirol eine Leichtathletikhalle errichtet, deren Gesamtfertigstellung ebenfalls im April erfolgt.

Bewegtes Gesamtkonzept

Im vergangenen Juni fiel der Startschuss für das Projekt „Bewegt im Park“. In Zusammenarbeit mit dem Sportministerium sowie der Sozialversicherung und der Sportunion bot die Stadt im Sommer über 15 Wochen ein niederschwelliges, kostenloses Bewegungsprogramm in den Sport- und Grünanlagen an. „Dass wir dieses Projekt weiterführen und ausbauen werden, stand von Anfang an fest“, erinnert sich Sportamtsleiter Niescher. Die Folgeveranstaltungen „Bewegt am Berg“ (ehem. Wintersporttag) am Patscherkofel sowie „Bewegt am Eis“ am Kunsteislaufplatz am Baggersee sorgten auch im Winter für Bewegung. Mit „Bewegt am See“ (ehem. Sommersporttag) startet auch in diesem Sommer wieder das „Bewegt im Park“-Programm. „Im ersten Jahr nahmen rund 5.000 Personen das Angebot in Anspruch. Alle Altersklassen waren vertreten. Die Zahlen zeigen deutlich, dass das Projekt gut ankommt. Für 2017 kann das Kursprogramm sogar ausgebaut und damit noch mehr Personen angesprochen werden“, erläutert Vizebürgermeister Kaufmann.

Investitionen in den Sport

Die Stadt Innsbruck investiert laufend in den Sport. Neue Sportstätten werden gebaut, bestehende erhalten. Knapp 14,2 Millionen Euro fließen 2017 in ihren Bau, Betrieb und Erhalt. Zusätzlich fließen noch rund 4,6 Millionen Euro über unterschiedliche Subventionen in den Sportbereich. (DH)

Vizebürgermeister Christoph Kaufmann (l.) und Romuald Niescher (Sportamtleiter) informierten über das Sportjahr 2017
Vizebürgermeister Christoph Kaufmann (l.) und Romuald Niescher (Sportamtleiter) informierten über das Sportjahr 2017