Logo Innsbruck informiert

Ein Blick zurück auf die Stadtteiltage

Die Stadtregierung und den VertreterInnen der Verwaltung waren bei den 19 Terminen der Stadtteiltage vor Ort. Das abschließende Resümee der Bürgermeisterin fällt positiv aus.

Im Vergleich zum ersten Termin im vergangenen September in Amras hat sich bis zum letzten, Mitte Mai, in der Altstadt-Innenstadt bereits eine gewisse Routine entwickelt. Jeweils von 10:00 bis 12:00 Uhr, von 16:00 bis 18:00 Uhr und ab 19:00 Uhr fanden in den Stadtteilen Gespräche mit BürgerInnen statt: „Es hat sich rasch gezeigt, dass mehrere Termine auf den Tag verteilt eine gute Lösung sind. Es haben nicht alle Menschen am Abend Zeit, für einige ist zum Beispiel der Vormittag zeitlich besser gelegen“, geht Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer ins Detail.

Persönliche Gespräche als großer Mehrwert

Der wohl größte Mehrwert der Veranstaltungsreihe „Stadtteiltage – Im Gespräch mit der Innsbrucker Stadtregierung“ waren die unzähligen Gespräche der BürgerInnen mit den VertreterInnen der Stadt. „Oft kamen Besucherinnen und Besucher mit einem Anliegen, das direkt vor Ort gelöst werden konnte. Das ist natürlich der Idealfall. Viele Angelegenheiten wurden zudem von uns Politerkerinnen und Politikern bzw. von unseren Mitarbeiterinnnen und Mitarbeitern aufgenommen und sobald als möglich bearbeitet“, erklärt Innsbrucks Bürgermeisterin und führt weiter aus: „In persönlichen Gesprächen können eventuelle Missverständnisse oftmals ganz schnell und unkompliziert aus dem Weg geräumt werden. Außerdem ist die Hemmschwelle geringer als
bei einer Podiumsdiskussion, aufzustehen und vor vielen anderen Menschen das Wort zu ergreifen.“ Gerne erinnert sich das Stadtoberhaupt an die vielen Begegnungen bei den einzelnen Veranstaltungen zurück: „Es hat sich wieder einmal gezeigt, wie vielfältig unsere Stadt ist. Dadurch zeichnet sich Innsbruck aus.“

Was lernen Sie aus der Veranstaltungsreihe „Stadtteiltage – Im Gespräch mit der Innsbrucker Stadtregierung“? Mir wurde wieder einmal klar, wie wertvoll direkte Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern sind. Von Angesicht zu Angesicht lassen sich Anliegen oftmals schneller lösen als über einen langen Schriftverkehr. Ich bin froh, dass so viele Menschen die Möglichkeit genutzt haben, zu den Stadtteiltagen zu kommen.

Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer

Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer

Spezifische Projekte und allgemeine Informationen

Einschränkungen auf bestimmte Themen gab es keine. Alle BewohnerInnen konnten mit ihren Anliegen kommen und wurden prompt mit den zuständigen AnsprechpartnerInnen zusammengebracht. Präsentiert wurden in allen Stadtteilen Großprojekte, wie beispielsweise jenes am Patscherkofel, das Haus der Musik, die neue Stadtbibliothek, das Kletterzentrum am Sillside und die neue Straßenund Regionalbahn. In jedem Stadtteil kamen noch spezifische Projekte dazu, wie zum Beispiel die neu eröffneten Kinderkrippen in Hötting und der Höttinger Au. „Natürlich interessieren sich die Anrainerinnen und Anrainer besonders für Projekte, die im eigenen Stadtteil umgesetzt werden“, erläutert Bürgermeisterin Oppitz-Plörer. In jedem Stadtteil gab es zusätzlich zu den Informationen auf Plakatstellwänden noch eigene Informationsbroschüren. 

Wichtige Erfahrungswerte

Nach Abschluss der Veranstaltungsreihe bleiben vor allem wichtige Erfahrungswerte. „Jeder von uns konnte aus so gut wie jedem Gespräch irgendetwas mitnehmen. Diese Erfahrungen sind wertvoll“, zeigt sich Oppitz-Plörer erfreut. Themen, welche die  BürgerInnen beschäftigen, wurden aufgezeigt, an manchen Stellen wurde Handlungsbedarf sichtbar und auch lobende Worte ausgesprochen. Für kontroverse Diskussionen war ebenso Platz, wie beispielsweise in Mentlberg-Sieglanger. „Die österreichweit einzigartige Initiative war fordernd. Ich möchte mich an dieser Stelle bei der Stadtregierung sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren Einsatz bedanken“, erklärt Bürgermeisterin Oppitz-Plörer abschließend. DH

Mobilität im Fokus

Der laufende Kontakt mit BürgerInnen ist für die Stadtpolitik eine zentrale Voraussetzung einer qualitativen Arbeit. In den vergangenen Monaten haben die Stadtteiltage eine Plattform der Kommunikation auf Augenhöhe beschaffen. Vizebürgermeisterin Mag.a Sonja Pitscheider zieht ein Fazit. Weiterlesen...

Bewegter Sommer in Innsbruck hat begonnen

Ein kostenloses Bewegungsangebot unter Anleitung von qualifizierten TrainerInnen können in diesem Sommer wieder alle InnsbruckerInnen nutzen. Das Projekt „Bewegt im Park“ geht in die zweite Runde, den Startschuss dafür lieferte „Bewegt am See“. Weiterlesen...

ÖROKO 2.0: Konzept für die zukünftige Stadtentwicklung

Das Örtliche Raumordnungskonzept (ÖROKO) ist das grundlegende Planungsinstrument für die räumliche Entwicklung der Tiroler Landeshauptstadt. Im Mai wurde der Entwurf für die Fortschreibung des ÖROKO vom Gemeinderat beschlossen. Weiterlesen...

„ Gemeinsam wissen und können wir einfach mehr.“

Die Stadteiltage dienten als Plattform für Begegnung und Dialog zu Problemen, kritischen Themen, persönlichen Anliegen und Ideen für unsere Stadt. Weiterlesen...

Stetiger Ausbau der Kinderbetreuung

Viele BürgerInnen nutzten das direkte Gespräch mit den politischen Verantwortlichen und Stadtbediensteten an den Stadtteiltagen unter anderem auch, um sich über Möglichkeiten der Kinderbetreuung und über Bildungseinrichtungen in ihrem Umkreis zu informieren. Weiterlesen...

„ Ich schätze das direkte Gespräch mit den Besucherinnen und Besuchern”

Wohnungsstadtrat Andreas Wanker stand an allen 19 Stadtteiltagen für Fragen rund um das Thema Wohnen zur Verfügung. Vor Beginn der Stadtteiltage hatten die BürgerInnen schon die Möglichkeit, im Rahmen von Wohnungssprechstunden ihre Fragen und Anliegen an Stadtrat Andreas Wanker zu richten. Weiterlesen...