Logo Innsbruck informiert
Stadtrat Gerhard Fritz im Gespräch mit interessierten Bürgern beim Stadtteiltag in Wilten.
Stadtrat Gerhard Fritz im Gespräch mit interessierten Bürgern beim Stadtteiltag in Wilten.

WiltenerInnen informierten sich über ihren Stadtteil

Mehr als 80 BewohnerInnen des Stadtteils kamen zum Stadtteiltag

Beim zweiten Frühjahrstermin der Reihe „Stadtteiltage – Im Gespräch mit der Innsbrucker Stadtregierung“ war das Interesse der BürgerInnen, sich über die Projekte der Stadt zu informieren, groß. Mehr als 80 BesucherInnen kamen im Laufe des Tages und suchten das persönliche Gespräch mit Stadtregierung und -verwaltung. „Die bisherigen Termine im Herbst und im Frühjahr haben gezeigt, dass die Innsbruckerinnen und Innsbrucker das Angebot gerne annehmen. Sie informieren sich nicht nur über die laufenden Großprojekte, sondern nehmen aktiv am Geschehen in ihrer Stadt teil“, erklärte Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer erfreut über die konstruktiven Gespräche.

Umstellung des Sammelsystems für Wertstoffe

„Ich bin sehr zufrieden mit den Leistungen der Stadt – 90 Prozent passen. Ich finde die Möglichkeit zur direkten Kommunikation sehr gut und konnte heute alle meine Anliegen anbringen“, betonte Besucher Paul Windischer. Schwerpunkte in Wilten waren vor allem die Themen Verkehr, Umwelt und Soziales. Die Umbaupläne der Grassmayrkreuzung füllten ebenso viele Gespräche wie die derzeitige Umstellung des Wertstoffsammelsystems. Die neue Regelung sieht vor, sowohl Altpapier und Kartonagen als auch Kunststoffverpackungen ab sofort nicht mehr an den Wertstoffinseln zu entsorgen, sondern direkt bei den Liegenschaften zu sammeln und abzuholen. Für die WiltenerInnen standen neben städtischen VertreterInnen auch ExpertInnen der Innsbrucker Kommunalbetriebe (IKB) für Fragen zur Stelle. Altpapier und Kunststoffe sind jene Wertstoffe, die in den Haushalten und Betrieben am häufigsten anfallen. Mit dem neuen Sammelsystem entfällt nicht nur der Weg zur Wertstoffsammelinsel – auch die Zahl der Sammelinseln wird reduziert und eine Geruchsbelästigung gemindert. Das System verspricht zudem deutlich weniger Fehleinwurf, was zu einer effektiveren Verwertung von Rohstoffen führt und gleichzeitig die Umwelt schont.

Stadtteilzentrum vorgestellt

Das Anfang März neueröffnete Stadtteilzentrum in der Liebeneggstraße war nicht nur Veranstaltungsort des Stadtteiltags, viele BesucherInnen nutzten gleich die Gelegenheit sich bei Stadtteilzentrum-Koordinatorin Florence Fritz, MA, über das neue Angebot nahe des Wiltener Platzls zu informieren.

Zehn Termine stehen am Programm

Der nächste Stadtteiltag findet am kommenden Montag, 20. März, im Vereinsheim Igls (Igler Straße 58a) statt. Wie bereits im Herbst wird jeder Stadtteiltag in drei Termine unterteilt: Jeweils von 10:00 bis 12:00 Uhr, 16:00 bis 18:00 Uhr und ab 19:00 Uhr können Interessierte vorbeikommen und sich zu allgemeinen sowie stadtteilspezifischen Themen informieren. (SAKU)

Übersicht der weiteren Termine:

  • 30. März: Mühlau, Haus Vier und Einzig, Haller Straße 41
  • 03. April: Reichenau, Volkshaus, Radetzkystraße 47
  • 06. April: Hötting-West/Allerheiligen, Kolpinghaus, Viktor-Franz-Hess-Straße 7
  • 27. April: Neu-Arzl/Olympisches Dorf, Wohnheim O-Dorf, An-der-Lan-Straße 26a
  • 04. Mai: Kranebitten, Pfarre Kranebitten, Klammstraße 5a
  • 11. Mai: Höttinger Au, Pfarre Guter Hirte, Fürstenweg 114
  • 15. Mai: Altstadt – Innenstadt, Plenarsaal, Rathaus 6. Stock