Logo Innsbruck informiert
Beim Besuch von Bürgermeisterin Oppitz-Plörer (1.v.r.) anlässlich des Steinernen Hochzeitsjubiläums von Antonie (3.v.r.) und Walter (3.v.l.) Herold mit ihren Kindern
Beim Besuch von Bürgermeisterin Oppitz-Plörer (1.v.r.) anlässlich des Steinernen Hochzeitsjubiläums von Antonie (3.v.r.) und Walter (3.v.l.) Herold mit ihren Kindern

Die steinernen Herolds

67 ½-jähriges Hochzeitsjubiläum für das Ehepaar Herold

Anlässlich des steinernen Hochzeitsjubiläums besuchte Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer das Jubelpaar Antonie und Walter Herold und überbrachte die Glückwünsche der Stadt: „Ich wünsche Ihnen zu Ihrem besonderen Jubiläum alles erdenklich Gute und vor allem Gesundheit“. 

Immer die Dreiheiligenkirche

Antonie und Walter Herold schlossen 1948 in der Dreiheiligenkirche den Bund fürs Leben. Es war eine kleine Hochzeit, das Brautkleid geliehen – denn die Zeiten waren hart. Zur Goldenen Hochzeit haben sie sich ihr Eheversprechen erneuert, wieder in der Dreiheiligenkirche.
Die beiden geborenen Innsbrucker empfingen dort sogar schon gemeinsam ihre Erstkommunion – allerdings ohne sich zu kennen. Erst später schlossen sie Bekanntschaft und heirateten schließlich im Alter von 20 Jahren. Schon kurze Zeit später kam der erste Sohn auf die Welt, drei Töchter sollten noch folgen.
Heute erfreut sich das Paar im Kreis seiner Familie – es sind neun EnkelInnen und (fast) drei UrenkelInnen – bester Gesundheit. Beide leben noch in der eigenen Wohnung und gestalten ihren Alltag sehr abwechslungsreich: Als passionierte SportlerInnen – zu ihren Leidenschaften zählten vor allem das Bergsteigen und Schifahren – gehen sie heute noch ins Schwimmbad und in die Sauna.