Logo Innsbruck informiert

Themen des Stadtsenats vom 10. Jänner

• Neue Gastgärten beleben die Landeshauptstadt • Stadtarchiv/Stadtmuseum: Wertvolle Schenkung • Ausbau der Josef-Franz-Huter-Straße • Straßengrundeinlösung beim Ausbau der Patscher Straße
 

Neue Gastgärten beleben die Landeshauptstadt

Besonders in den warmen Monaten stellen Gastgärten einen beliebten Treffpunkt für Jung und Alt dar. Ab der kommenden Saison erweitern vier zusätzliche das bestehende Angebot in Innsbruck: Das Restaurant „Jedermann`s“ in der Museumstraße verfügt direkt vor dem Lokal bereits über einen kleinen Gastgarten. Dieser soll nun um die Ecke, also in die Angerzellgasse, um acht Quadratmeter erweitert werden. Die Grundüberlassung erfolgt, wie bei allen neuen Gastgärten, vorläufig für eine Saison. Von 01. Dezember bis 31. Jänner ist die Fläche vollständig zu räumen.

Auch die Lokale „John Montagu“ in der Höttinger Gasse, das „Wettercafé“ bei der Triumphpforte und der Imbiss „Pita Grill“ in der Altstadt dürfen zukünftig Gastgärten betreiben. Die Betriebszeiten der neuen Flächen sind ebenfalls von Februar bis November eines Jahres. „Innsbruck ist eine lebendige Stadt. Der Betrieb von Gastgärten trägt zusätzlich dazu bei, die öffentlichen Orte zu beleben“, erklärt Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer.

Der Stadtsenat sprach sich ohne Gegenstimme für die neuen Gastgärten aus.

 

Stadtarchiv/Stadtmuseum: Wertvolle Schenkung

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts betrieb die Handelsfamilie Riegl in Innsbruck eine Wildpret-Handlung. Mit einer Sammlung von Dokumenten, bestehend aus Fotos sowie diversen schriftlichen Unterlagen, sind die Nachfahren der Familie an das Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck herangetreten. Die Vielfalt an Bildern und Schriftstücken stellt ein seltenes Konvolut einer gutbürgerlichen Handelsfamilie in der damaligen Zeit dar und geht durch eine Schenkung in den Besitz der Stadt Innsbruck über. „Damit kehren die Fotos und Schriftstücke wieder an den Ort der Entstehung zurück“, zeigt sich Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer erfreut. Der Wert der Schenkung beläuft sich auf rund 3.000 Euro. Der Stadtsenat stimmte einhellig dafür, die Schenkung dankend anzunehmen und das Stadtarchiv/Stadtmuseum mit der fachgerechten Verpackung, Digitalisierung und Aufarbeitung der Dokumente zu beauftragen.

 

Ausbau der Josef-Franz-Huter-Straße

Die Stadt Innsbruck erwirbt vom Stift Wilten eine Fläche von knapp 180 Quadratmetern im Westen der Stadt, die für den Ausbau der Josef-Franz-Huter-Straße benötigt wird. Darüber hinaus wird der Stadt Innsbruck gestattet, eine angrenzende Teilfläche von ca. 285 Quadratmetern vorübergehend, also während der Bautätigkeit, zu nutzen. Die Fläche wird im Anschluß auf städtische Kosten wiederhergestellt. Die für dieses Vorgehen notwendigen Beschlüsse fasste der Stadtsenat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig.

 

Straßengrundeinlösung beim Ausbau der Patscher Straße

Im Bereich des Kurparks in Igls wurde die Patscher Straße vom Land Tirol ausgebaut und mit Busbuchten sowie einer Querungshilfe versehen. Der Unterausschuss Igls trat dort für Maßnahmen zur Reduktion der Geschwindigkeit ein. Die Straßenbaumaßnahmen sind nun abgeschlossen. Der Stadtsenat nahm die Mitteilung des Amtes der Tiroler Landesregierung zur Grundeinlöseauszahlungen zustimmend zur Kenntnis. (AA/DH)

Ältere Stadtsenatsartikel anzeigen: