Logo Innsbruck informiert

Themen des Stadtsenats vom 31. Oktober 2018

• Belagsanierung des Südtiroler Platzes • Wiederbestellungen von AmtsvorständInnen
 

Belagsanierung des Südtiroler Platzes

Im Jahr 2005 wurde der Südtiroler Platz vor dem Innsbrucker Hauptbahnhof mit einem Asphalt-Belag in rötlicher Pigmentierung des Bitumens hergestellt. Der Belag ist inzwischen sanierungsbedürftig. Außerdem sind die Kreuzungsbereiche Brixner Straße und Salurner Straße im Oberbau bis auf eine Tiefe von 80 Zentimetern zu erneuern. Aus diesem Grund befürwortet der Stadtsenat einstimmig eine Belagerneuerung, die in Abstimmung mit der Innsbrucker Kommunalbetriebe AG (IKB), den Innsbrucker Verkehrsbetrieben (IVB) und der TIGAS - Erdgas Tirol GmbH (TIGAS) für April bis November 2019 geplant ist. Die voraussichtlichen Kosten für die Stadt Innsbruck betragen rund 455.000 Euro.

„Gleichzeitig mit den unbedingt notwendigen Sanierungsarbeiten bereiten wir hier weitere Baumaßnahmen vor, wenn schon an dieser Stelle gebaut werden muss“, fasst die ressortzuständige Stadträtin Mag.a Uschi Schwarzl zusammen – geplant ist eine Verbesserung der Zugänglichkeit des Hauptbahnhofs für FahrradfahrerInnen. Im Zuge der Asphaltierungsarbeiten erneuern die IVB die Gleisbögen in der Kreuzung Brunecker Straße/Brixner Straße. IKB und TIGAS verlegen Kanal-, Wasser-, und Gasleitungen sowie Stromleerrohre. Die Oberfläche des Südtiroler Platzes wird mit schwarzem Splitt-Mastix-Asphalt gestaltet, da eine neuerliche rotgefärbte Ausführung zu Mehrkosten führen würde. 

 

Wiederbestellungen von AmtsvorständInnen

In seiner letzten Sitzung im Oktober sprach sich der Stadtsenat einstimmig für die Wiederbestellung dreier AmtsleiterInnen für jeweils fünf Jahre aus:

Somit fungiert DI Christian Kugler bis Dezember 2023 weiterhin als Vorstand des Amtes „Bau- und Feuerpolizei“. Dr. Markus Warger wird bis Jänner 2024 als Vorstand des Amtes „Soziales“ wiederbestellt und Maria-Luise Mayr übernimmt bis Jänner 2024 wieder die Funktion als Leiterin des Amtes „Kultur“. Allen drei AmtsleiterInnen sprach der Stadtsenat für die in der auslaufenden Funktionsperiode erbrachten Dienstleitungen darüber hinaus seinen besonderen Dank aus. (AA)