Logo Innsbruck informiert
Vorfreude auf die neue Tram bei Bürgermeister Georg Willi, LH-Stellvertreterin Ingrid Felipe, Verkehrsstadträtin Uschi Schwarzl und IVB-Geschäftsführer Martin Baltes.
Vorfreude auf die neue Tram bei Bürgermeister Georg Willi, LH-Stellvertreterin Ingrid Felipe, Verkehrsstadträtin Uschi Schwarzl und IVB-Geschäftsführer Martin Baltes.

Die neuen Linien 2 und 5 nehmen Fahrt auf

Es ist geschafft: Nach insgesamt acht Jahren Bauzeit ist der Ausbau des Straßenbahnnetzes in der Landeshauptstadt abgeschlossen. Mit dem Fahrplanwechsel am 26. Jänner nehmen die beiden neuen Linien 2 und 5 ihren Betrieb auf und verbinden dann das Olympische Dorf mit der Technik und der Peerhofsiedlung im Westen von Innsbruck. 

„Ich möchte mich an dieser Stelle einmal für die Geduld und das Verständnis der Innsbruckerinnen und Innsbrucker bedanken. Die mit den Bauarbeiten verbundenen Einschränkungen waren nicht immer angenehm. Die neue Tram ist aber ein echter und nachhaltiger Gewinn für die umweltfreundliche Mobilität und Lebensqualität in unserer Stadt“, freut sich Bürgermeister Georg Willi.  

Mehr Förderkapazität

„Ein attraktives und leistungsfähiges Öffi-Angebot ist die beste Voraussetzung für den Umstieg. Mit der neuen Tramverbindung ins O-Dorf können wir die Beförderungskapazität auf dieser Strecke um 45 Prozent fast verdoppeln“, ergänzt Mobilitätsstadträtin Uschi Schwarzl. Schon jetzt werden von der IVB jährlich über 67,8 Millionen Fahrgäste im Stadtgebiet befördert. Das ist ein neuer Höchststand.  

Die Tramlinien 2 und 5 werden ab dem 26. Jänner die Buslinie O komplett ersetzen. In jeder Tram haben künftig 160 Fahrgäste Platz, 50 mehr als in den Gelenkbussen. „Zu Stoßzeiten können wir die Tram auch in Doppeltraktion fahren – sprich: zwei Trams werden aneinandergehängt – um mit einer Fahrt 320 Menschen von A nach B zu bringen“, weiß IVB-Geschäftsführer Martin Baltes.

Die Linie 2 wird im 7,5-Minuten-Takt zwischen den Haltestellen Josef-Kerschbaumer-Straße im O-Dorf und Peerhofsiedlung bzw. Technik West unterwegs sein. Innerstädtisch wird die Linie 2 über die Museumstraße geführt. Jeweils zwischen zwei Bahnen der Linie 2 fährt die Linie 5 im 15-Minuten-Takt vom O-Dorf (Schützenstraße) bis Technik West – allerdings nicht durch die Museumstraße, sondern über den Hauptbahnhof. Dadurch wird das O-Dorf mit der Linie 5 direkt mit dem Hauptbahnhof verbunden.

290 Mio. Euro für Öffi-Ausbau

Stadt und Land haben gemeinsam insgesamt ca. 290 Mio. Euro in Infrastruktur und Fahrzeuge investiert. Das Schienennetz wurde über eine Streckenlänge von zwölf Kilometern erweitert. Für den Betrieb werden zudem insgesamt 20 zusätzliche Straßenbahnen benötigt, insgesamt besteht der Fuhrpark dann aus 52 Straßenbahnen. Unterdessen laufen die Planungsarbeiten für die Verlängerung nach Völs bzw. Rum auf Hochtouren. Im Frühjahr geht es auf dem Streckenabschnitt vom Kugelfangweg bis zum ÖBB-Bahnhof Rum mit den Leitungsumlegungen los. Ab dem Sommer 2020 starten die Gleis- und Straßenbauarbeiten, die Fertigstellung ist für Ende 2021 geplant.

Mit der Verlängerung nach Völs soll 2021 begonnen werden. Geplante Gesamtfertigstellung ist 2023. „Durch die direkte Anbindung an den Zug mit kurzen und bequemen Umsteigemöglichkeiten für die Fahrgäste wird diese neue Verbindung eine zusätzliche Verkehrsentlastung für den Zentralraum bringen“, ist Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe überzeugt.

Tram-Familienfest am 25. Jänner

Am Freitag, 25. Jänner, ab 13.00 Uhr werden die neuen Linien 2 und 5 im Rahmen eines Tram-Familienfest am DDr.-Alois-Lugger-Platz im O-Dorf offiziell in Betrieb genommen. Die Bevölkerung ist herzlich dazu eingeladen. Die neuen Fahrpläne sind schon jetzt unter www.ivb.at abrufbar.