Logo Innsbruck informiert
Christan Müller (Tiefbau), Maria Zimak (Stadtteilausschuss Igls), Uschi Schwarzl, Stephan Tischler (Stadtteilausschuss Igls)
Christan Müller (Tiefbau), Maria Zimak (Stadtteilausschuss Igls), Uschi Schwarzl, Stephan Tischler (Stadtteilausschuss Igls)

Verbesserungen an der Linie J nach Igls

Erste Anregungen des Stadtteilausschusses umgesetzt

Eine Baustelle auf der Bilgeristraße in Igls hat vergangenen Herbst die Voraussetzungen für eine Verbesserung der Buslinie J geschaffen: Ab Fahrplanwechsel Ende Jänner fährt wieder jeder J zur Haltestelle bei der ehemaligen Talstation der Patscherkofelbahn, wodurch das Wohngebiet im Süden von Igls wieder optimal an den öffentlichen Personenverkehr angebunden ist. Im vergangenen Jahr war der Takt zwischen Igls Ortsmitte und der alten Talstation halbiert worden, weil es in der Bilgeristraße nicht ausreichend sichere Begegnungsorte für Busse gegeben hat. Die von der Stadt Innsbruck errichtete Ausweiche stellt jetzt sicher, dass Busse gut und sicher und ohne den Gehsteig zu befahren, aneinander vorbeikommen. Damit kann auch wieder jeder Bus durch die Bilgeristraße und bis zur Haltestelle Bilgeristraße fahren, erklärt IVB-Fahrplanchef Robert Maier. Vorangegangen waren rege Aktivitäten der Stadtteilvertretung Igls und dessen Verkehrsexperten Stephan Tischler, es wurden unter anderem 500 Unterschriften für die Wiedereinführung des dichteren 10-Minuten-Takts gesammelt.

"An manchen Engstellen erfordert der Ausbau der Öffis bauliche Maßnahmen. Das sehen wir hier in Igls und das haben wir auch beim Ausbau der Linie H in Hötting zuletzt gesehen, wo wir mangels ausreichender Begegnungsflächen eine Ampel errichten", sagt Mobilitätsstadträtin Mag.a Uschi Schwarzl, die aber "jeden Cent gut investiert" sieht. "Innsbrucks Straßen sind an der Obergrenze ihrer Kapazitäten. Wir haben keine andere Wahl, als die Öffi-Takte zu verdichten und das Angebot auszuweiten. Umso mehr, als der Individualverkehr als Emittent giftiger Schadstoffe nach wie vor eine der Hauptursachen für die Klimakrise ist."

Den Takt attraktiveren: Das soll auch ein neuer Frühbus auf der Linie J, der 20 Minuten früher als bisher fährt. "Das ist besonders für ArbeitnehmerInnen mit Frühschicht ein wichtiges Angebot", sagt Uschi Schwarzl dazu. Dieser Frühbus stand ebenfalls auf der Wunschliste der Stadtteilvertretung. Für die Zukunft wünscht sich die Stadtteilvertretung Igls einen früheren Beginn des dichten Takts am Samstag in der Früh und eine Umbenennung der Haltestelle Bilgeristraße in "Alte Talstation". Beide Wünsche wollen Stadt Innsbruck und IVB im Jahr 2019 prüfen.

 

Rückfragehinweis
Mag. Paul Aigner
+43 512 5360 1315
paul.aigner@magibk.at