Logo Innsbruck informiert
Bei der EU-Projektpräsentation „Visualize“ im Innsbrucker Rathaus (v.l.): Angelika Jung (Österreich), Monika Bröhl (Deutschland), Referatsleiterin Ida Jungmann (Pädagogische Beratung und Entwicklung), Amtsvorständin Martina Zabernig (Kinder, Jugend und Generationen), Amtsvorstand Werner Leithmayer (Schule und Bildung), Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, Nikolche Papuchkoski (Mazedonien), Daria Smolyanska (Spanien), Nicole Georgioganni (Griechenland), Daniela Cvetanovska (Mazedonien) und Marina Tosheska (Mazedonien)
Bei der EU-Projektpräsentation „Visualize“ im Innsbrucker Rathaus (v.l.): Angelika Jung (Österreich), Monika Bröhl (Deutschland), Referatsleiterin Ida Jungmann (Pädagogische Beratung und Entwicklung), Amtsvorständin Martina Zabernig (Kinder, Jugend und Generationen), Amtsvorstand Werner Leithmayer (Schule und Bildung), Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, Nikolche Papuchkoski (Mazedonien), Daria Smolyanska (Spanien), Nicole Georgioganni (Griechenland), Daniela Cvetanovska (Mazedonien) und Marina Tosheska (Mazedonien)

Bilder lesen lernen – Die neue „Alphabetisierung“

Erasmus+ Projekt „Visualize“ rüstet Jugendliche für die Berufswelt

Es ist ein Anblick, an den wir uns gewöhnt haben: Menschen schauen auf Tablets und Smartphones, immer und überall. Besonders für Jugendliche ist das „kleine Fenster in die Welt“ ein gänzlich unentbehrlicher Begleiter. Zwar wird in den neuen Medien auch per Sprache kommuniziert, doch längst hat das Bild das Wort in seiner Bedeutung abgelöst – die Faszination von Fotos und Filmen dominiert.
Am 04. und 05. September wurde dieses Thema in Innsbruck im Rahmen des Erasmus+ Europa-Projektes „Visualize“ von VertreterInnen der fünf Projekt-Partnerländer aufgegriffen. Im Fokus dieses Treffens stand der verbesserte, interkulturelle Informationsaustausch auf bildungspolitischer Ebene.

Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer steht dem Projekt positiv gegenüber: „Um Brücken zwischen verschieden Kulturen zu bauen, bedarf es Toleranz und entsprechender Soft Skills. ‚Visualize‘ ist ein innovatives Programm, das mit den Mitteln der Kunst-/Bildbetrachtung kognitive wie soziale Fähigkeiten schult und zu eigenständigem, kreativem Denken auffordert. Als solches ergänzt es hervorragend den österreichischen Bildungsauftrag.“
Angelika Jung, Kunsthistorikerin und Gründerin des Instituts für Visuelle Bildung in Innsbruck, führt weiter aus: „Um in der heutigen Zeit erfolgreich sein zu können, braucht es weit mehr als Fachkenntnisse. Soziales Verhalten, Kreativität und ein visuelles Bewusstsein sind die Schlüsselkompetenzen, die den beruflichen wie privaten Erfolg bestimmen.“

„Neue Alphabetisierung“ mittels Visual Thinking Strategies

Das Konzept der Alphabetisierung wurde lange Zeit auf die Kenntnis des gesprochenen und geschriebenen Wortes reduziert. In der heutigen Welt führt der überwältigende Einsatz von Internet und Multimedia zu dem Begriff der „neuen Alphabetisierung“ – der Fähigkeit, Bilder schnell und effizient lesen zu können. „Dabei gibt es kein Richtig oder Falsch“, erläutert Angelika Jung: „Durch das bewusste Betrachten von Bildern sowie den Austausch eigenständiger Gedanken entsteht eine gemeinsame vielfältige Welt, die gegenseitigen Respekt und Toleranz fördert und zu einem guten, sozialen Umgang beiträgt. So werden Menschen befähigt, Bildinformationen zu verstehen sowie schnell und effektiv zu nutzen.“
Die Visual Thinking Strategies (VTS) wurden vor rund 30 Jahren in den USA entwickelt und in mehr als zwei Jahrzehnten wissenschaftlich fundiert evaluiert. Angelika Jung war Teil des Evaluationsteams.

Das Ziel des EU-Projektes „Visualize“ ist die gezielte Verbesserung der Kommunikationsfähigkeiten von Jugendlichen sowie der Förderung von Selbstbewusstsein und Toleranz. Im Zuge eines professionellen Visual Thinking Strategies Training werden die LehrerInnen und TrainerInnen aus den verschiedenen Partnerländern befähigt Jugendliche kompetenzorientiert zu unterstützen und sie so optimal auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten. Langfristiges Ziel ist die Implementierung von VTS in standardisierte Lehr- und Lernprogramme. AS/VL

Weitere Informationen und Kontakt:

Institut für Visuelle Bildung
Angelika Jung
+43 664 7915136
angelika.jung@visbild.com
www.visbild.com
www.visualize-project.eu