Logo Innsbruck informiert
Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer und Vizebürgermeister Christoph Kaufmann (r.) übergaben mit ISD-Geschäftsführer Hubert Innerebner (l.) und Architekt Kurt Rumplmayr den Schlüssel an den Ur-Wiltener und zukünftigen Bewohner Anton Homolka (M.).
Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer und Vizebürgermeister Christoph Kaufmann (r.) übergaben mit ISD-Geschäftsführer Hubert Innerebner (l.) und Architekt Kurt Rumplmayr den Schlüssel an den Ur-Wiltener und zukünftigen Bewohner Anton Homolka (M.).

SeniorInnen beziehen Heim in der Liebeneggstraße

Wohnanlage im neuen Stadtteilzentrum Wilten übergeben

Große Freude kam bei 21 SeniorInnen am Faschingsdienstag auf. Nicht die Narrenzeit, sondern eine Schlüsselübergabe war Grund dafür. Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer und Vizebürgermeister Christoph Kaufmann übergaben nämlich 17 barrierefreie wohnbaugeförderte 2-Zimmerwohnungen in den Obergeschoßen des neuen Stadtteilzentrums in der Wiltener Liebeneggstraße. „Der Stadtteil Wilten hat sehr viel Entwicklungspotenzial. Mit diesem Gebäude und den neuen Bewohnerinnen und Bewohnern erfährt er noch mehr Aufwertung“, betonte Bürgermeisterin Oppitz-Plörer. Vizebürgermeister Kaufmann schloss sich an: „Die Seniorinnen und Senioren bekommen heute eine moderne und altersgerechte Bleibe. Ich bin sicher, dass sie sich hier wohlfühlen werden.“ Die Wohnungen verfügen jeweils über eine Loggia bzw. einen Balkon. Im Untergeschoss befinden Autoabstellplätze und entsprechende Nebenräume. Insgesamt beträgt die Nutzfläche für die SeniorInnen-Wohnanlage mehr als 850 Quadratmeter.

Bedürfnissen gerecht geworden

Das Projekt wurde im 2015 begonnen. Durch die Auflassung des Bauhofes Wilten und den Abbruch des Hauses in der Liebeneggstr. 2a wurde die Liegenschaft rund um das Liebeneggschlössl neu bebaut. Neben den Wohnungen befinden sich im Erdgeschoss ein Sozialzentrum der Innsbrucker Sozialen Dienste (ISD) sowie ein Stadtteilzentrum. „Die ISD betreuen mehr als 220 Seniorenwohnungen. Wilten fügt sich ideal ein. Es ist eine zentrale Wohnanlage, die den Seniorinnen und Senioren die Möglichkeit gibt am städtischen Leben gut teilzunehmen“, betonte ISD-Geschäftsführer Dr. Hubert Innerebner.

Stadtteilzentrum für Veranstaltungen

Das neue Stadtteilzentrum bietet ab morgen, 01. März, zwei Seminarräume und einen Veranstaltungssaal. Diese können für Initiativen, Treffen, Workshops und Ähnliches genutzt und angemietet werden. Stadtteilkoordinatorin Florence Fritz, M.A., kann bei Fragen persönlich, telefonisch unter +43 664 800937660 oder per E-Mail (f.fritz@isd.or.at) kontaktiert werden. (SAKU)