Logo Innsbruck informiert

Zivilschutz: alle sind gefragt

Um Krisen, Katastrophen und Naturgefahren – wenn sie eintreten – nicht unvorbereitet gegenüberzutreten, sind Vorsorge und Vorbereitung wichtig, mitunter sogar überlebenswichtig. Im Rahmen des Zivilschutzes werden deshalb Vorkehrungen der Behörden, Einsatzorganisationen und im Privatbereich getroffen.

Um den Zivilschutz, also den Schutz der Bevölkerung, aufrecht zu erhalten, ist die Mithilfe aller gefragt. Dabei spielt der Selbstschutz – die Eigenhilfe jeder einzelnen Person – eine tragende Rolle. „Uns allen muss bewusst sein, dass wir uns in Ernstfällen in ungewohnten Situationen widerfinden können. Auf diese gilt es adäquat zu reagieren“, sind sich Vizebürgermeister Christoph Kaufmann und Branddirektor Mag. Helmut Hager einig. Wissen und Vorbereitung können im Ernstfall Lebenretten: „Erst im Brandfall die Bedienungsanleitung des Feuerlöschers zu studieren, ist zu spät – solche Handgriffe sollten immer wieder verinnerlicht werden“, betont der Vizebürgermeister. Die Bedeutung von vorausschauendem Verhalten kennt auch Branddirektor Hager: "Annehmlichkeiten, die im täglichen Leben selbstverständlich sind, wie die Bargeldversorgung durch Bankomaten oder strombetriebene Küchengeräte wie Kühlschrank oder Herd, funktionieren im Ernstfall eventuell nicht. Ausreichend Batterien und etwas Bargeld sollten somit in jedem Haushalt ebenso vorhanden sein wie Essensvorräte.“

„Heute an einen möglichen Ernstfall von morgen zu denken und Maßnahmen zu ergreifen, vermeidet im Notfall Chaos und Panik. Eine vorausschauende Einstellung kann sogar Leben retten. Deswegen ist unser aller Beitrag gefragt.“

Vizebürgermeister Christoph Kaufmann

Vizebürgermeister Christoph Kaufmann

Durchdachte Vorsorge statt Hamsterkäufe

Es muss allerdings nicht unbedingt eine Naturkatastrophe sein, die den Weg zum nächsten Supermarkt unmöglich macht. Ein unerwarteter Krankheitsfall oder ein Unfall können die tägliche Versorgung ebenso erschweren. Eigenverantwortliches Vorsorgen gilt somit immer als zentraler Faktor der Schadensbegrenzung. Bei der Zusammenstellung eines Notfallvorrats ist vor allem auf Getränke, Nahrung, Energie und medizinische Versorgung zu achten. Was und welche Mengen sich dafür eigenen, zeigt die Infobox. Im Ernstfall sollten die gesammelten Reserven jedem Haushalt eine eigenständige Versorgung über 14 Tage hinweg garantieren.

Übungen als Schlüssel zum richtigen Verhalten

Um den Ernstfall als solchen erkennenund anschließend richtig handeln zu können, sind regelmäßige Übungen unerlässlich. Aus diesem Grund wird mit dem flächendeckenden Warn- und Alarmsystem in Österreich alljährlich ein Zivilschutz- Probealarm durchgeführt. Welche Bedeutung die hörbaren Signale erfüllen, verdeutlicht eine graphische Darstellung auf Seite 57. Der nächste Probealarm, bei dem auch die Funktion der mehr als 8.000 Sirenen überprüft wird, findet am Samstag, 07. Oktober, zwischen 12:00 und 12:45 Uhr statt. DH/AA